Wiener Regulator

Galerie und Allgemeines
Antworten
Dieter Heun
Beiträge: 3
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 11:56

Wiener Regulator

Beitrag von Dieter Heun » Sa 28. Nov 2020, 21:44

Hallo
möchte mich kurz vorstellen, mein name ist dieter und wohne in St Englmar Bayerischer wald.
besitze einen wiener regulator mit 2 gewichten . das uhrwerk hat den stempel p27 und die nr. 5855551. jetzt das problem habe null ahnung von der materie. 1. manchmal klemmt das pendel einfach so
2. manchmal klemmen die zeiger man kan in uhrzeigerrichtung die zeiger nicht weiter bewegen
3. habe ich das uhrwerk rausgezogen und den rechten seilzug zu hoch gezogen so das ich das seil nicht mehr über diese rolle bekomme. wie
kann ich ohne das uhrwerk auseinander zu bauen das seil verlängern so das ich es wieder über diese rolle bekomme. vielleicht kann mir jemand
helfen. Ich liebe diese uhr und möchte einfach nur das alles wieder in ordnung ist. bilder konnte ich leider keine hochladen da die datei zu groß
wäre.
LG Dieter

steffl62
Beiträge: 804
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Wiener Regulator

Beitrag von steffl62 » So 29. Nov 2020, 18:11

Servus Dieter,
leider kann man ohne Fotos nicht all zu viel sagen, für die von Dir beschriebenen Symptome gibt es viele mögliche Fehlerursachen. Allerdings kann ich Dir bei dem zu weit aufgezogenen Seil helfen. Es gibt einen recht einfachen Trick für den Du eine einfache Häkelnadel oder auch nur ein entsprechend zurecht gebogenes Stück Draht brauchst. Das Seil ist an einer Seite in eine Öse am Werk eingehängt, das erstmal aushängen.
IMG_0004a.jpg
Dann die Umlenkrolle vom Seil abziehen. Jetzt kannst Du mit der Häkelnadel leicht ein paar Seilrollen von der Trommel abwickeln.
IMG_0005.JPG
Danach einfach die Umlenkrolle wieder einfädeln und das Seil wieder in die Öse einhängen.

lg Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

petsch
Administrator
Beiträge: 1746
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Wiener Regulator

Beitrag von petsch » So 29. Nov 2020, 23:26

Hallo Dieter,
Christian über mir hat Dir schon einen guten Tipp gegeben, wie man die Schnur wieder genügend lang bekommt.

Da Du aber anscheinend das Werk nicht aus dem Gehäuse nehmen möchtest, und mit Uhren unerfahren bist, habe ich die Befürchtung, das das nicht unbedingt klappt, denn mit eingebautem Werk wäre da schon viel Verrenkung nötig, um das hinzubekommen. Bei ausgebautem Werk ist das schon eher möglich.

Aber, dass das Pendel manchmal klemmt, wie Du schreibst, macht mir mehr Sorge. Mit dieser Angabe kann man ohne weiteres nicht viel anfangen, da könnte das Werk zum Beispiel zu tief im Gehäuse sitzen und das Pendel deshalb das Werk oder die Rückwand berühren. Das wäre nicht soi tragisch und wahrscheinlich leicht zu beheben, aber ...
Da könnte auch das Werk durch verunreinigte und oder schlechte Lager oder sonstwie blockiert sein und es kommt keine Kraft am Ankerrad an. Wenn das Pendel jetzt weiter pendelt stößt es vielleicht auf einen Zahn des Ankerrades und wird deshalb abrupt gestoppt.

Zweiteres wäre übel und könnte die Zähne des Ankerrades beschädigen. Wenn das so ist, dann würde ich keine weiteren Versuche starten.

Dass Du die Uhr manchmal nicht weiterstellen kannst, könnte beispielsweise bedeuten, dass sie nicht zu Ende geschlagen hat und deshalb die Auslösung des Schlagwerks das Zeigerwerk blockiert.

Alles zusammengenommen ist ein guter Grund, einen Uhrmacher zu besuchen, der sich mit solchen Uhren auskennt und alte Uhren repariert.

Gruß
Peter

Dieter Heun
Beiträge: 3
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 11:56

Re: Wiener Regulator

Beitrag von Dieter Heun » Mo 30. Nov 2020, 21:55

Hallo
erst einmal vielen Dank für die Hilfe. Habe mich getraut und das Uhrwek aus dem Gehäuse genommen. Den Seilzug habe ich da wo er verknotet war abgeschnitten und das Seil mit einer Pinzette entfädelt das ganze neu verknotet und die Umlenkrolle befestigt, Gewichte eingehängt und neu aufgezogen. Danach habe ich die Uhr neu ausgerichtet. Das Pendel war gesperrt weil der Zapfen gar nicht in der Pendelführung war. Danach habe ich den Hammer der auf den Tonstab schlägt etwas mit einer Flachzange zurecht gebogen. Dann war noch das Problem mit dem halben und ganzen Schlag. Uhrzeit und Schlag haben überhaupt nicht gepasst. 12 Uhr hat sie zb. 4x geschlagen, komischer weise hat die Uhr das selber innerhalb von 2 Tagen selber geregelt. Wie auch immer, habe ich nicht verstanden. Die Wanduhr läuft jetzt wie eine eins und hat einen schönen Klang. Geht bis jetzt auf die Minute genau. Das ganze hätte ich mir nicht ohne euer Zutun getraut. Jetzt freue ich mich natürlich riesig eine Uhr aus dem Jahre 1885 so ungefähr dürfte das Alter sein zum laufen gebracht zu haben.
LG
Dieter Heun

steffl62
Beiträge: 804
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Wiener Regulator

Beitrag von steffl62 » Di 1. Dez 2020, 06:48

Super, ein schöner Erfolg! Freut mich das es geklappt hat.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Dieter Heun
Beiträge: 3
Registriert: Sa 28. Nov 2020, 11:56

Re: Wiener Regulator

Beitrag von Dieter Heun » Mi 2. Dez 2020, 23:26

Vielen lieben Dank noch mal an Christian und Peter für eure Hilfe. Ihr wisst gar nicht was mir diese Uhr eine Freude macht. Demnächst werde ich noch die Nylonseile gegen Darmseite austauschen.
LG
Dieter

steffl62
Beiträge: 804
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Wiener Regulator

Beitrag von steffl62 » Do 3. Dez 2020, 07:58

Super, falls Du eine Bezugsquelle brauchst...
https://efrano.de/produkte/uhrenbau-hobby

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Antworten