Westminster viertelschlag korrektur

Welche Uhr, welches Werk ist das ?
Antworten
JGR
Beiträge: 10
Registriert: Do 27. Feb 2014, 22:34
Wohnort: Lisse

Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von JGR » Sa 27. Mai 2017, 19:36

Kan jemand mir informieren was fur ein teil hier fehlt oder wie es originalmaussehen muss.
Die windfahne mus gespert wirden dazu hat er einer drahtfeder am fahne achse.
Aber ich habe keine clou wie die hebel uber das zahnrad van spielwerk, die fahne sperren muss,
Nach meiner meinung fehlt hier etwas.
Es handelt sich um einer U.M. Uhr P48

Vielen dank voraus!

Joep
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 866
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von walter der jüngere » So 28. Mai 2017, 09:20

Hallo,

es gibt m.E. zwei Möglichkeiten für diesen Fehler:
Falsche Einstellung des Schlagwerkes (möglicherweise auch nur Fehler beim Zusammenbauen).
Ein fehlendes Bauteil.
Beides lässt sich mit mehr Bildern und einer Folge von Bildern vom Schlagablauf wahrscheinlich erkennen.

Walter d. J.

JGR
Beiträge: 10
Registriert: Do 27. Feb 2014, 22:34
Wohnort: Lisse

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von JGR » So 28. Mai 2017, 11:13

Dank Walter,
An das hebelloch war einer kupfer( electradraht) gelottet, was durch loch im platine steckt! Aber wan die hebel durch radstift hoch geheben wird zum bremsen von windfahn, lauft alles fest, dar die hebel kein ausreichende spiel im loch hat.
So was feht hier an der hebel.

Grussen.
Joep

Berrnd-Klaus
Beiträge: 289
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:05
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von Berrnd-Klaus » So 28. Mai 2017, 11:48

Hallo,
von diesem Bild kann man keine Schlüsse ziehen,oben rechts sieht man noch eine Well,vielleicht war da noch eine Nockenscheibe oder ähnliches .Ich habe
schon sehr viele Werke auf dem Werktisch gehabt,dieses habe ich noch nie gesehen.Die Kadratur ist schon etwas spezielles.
Gruß Bernd-Klaus

JGR
Beiträge: 10
Registriert: Do 27. Feb 2014, 22:34
Wohnort: Lisse

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von JGR » So 28. Mai 2017, 12:27

Danke Bernd-klaus,

Die genante welle ist fur die abstell Hebel, dem habe ich schon,aber fur bild weggelasen.
Bei dem kugelschreiberpunkt ist ein loch im hebel, dar gehoert etwas aber wass?
Ich mache experimenten mit verschiedene sachen aber funktioniert nicht ausreichen, aber vielen dank.

P.S ist die hersteller U.M. Bekannt?

Joep

Benutzeravatar
Taloon
Beiträge: 226
Registriert: Di 24. Aug 2010, 21:35
Wohnort: Kiel

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von Taloon » So 28. Mai 2017, 21:24

U.M. ist die Uhrenfabrik Mühlheim
JGR hat geschrieben:An das hebelloch war einer kupfer( electradraht) gelottet, was durch loch im platine steckt!
die Beschreibung ist richtig. In dem Hebel steckt normalerweise zwar ein Federstahl-Draht aber das dürfte wohl keinen so großen Unterschied machen. Vielleicht ist der Hebel mal neu gefertigt worden und hat nicht die korrekte Form ?

Berrnd-Klaus
Beiträge: 289
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:05
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von Berrnd-Klaus » So 28. Mai 2017, 22:15

Hallo,
kannst Du ein Bild von oben ,auf die Windfänge machen.Ich meine wenn der Hebel angehoben wird, hebt er auch den Hebel über dem Ankerlager an, der beim Warnen des Stundenschlages den Windfang vom Stundenschlag anhält.
Gruß Bernd-Klaus

JGR
Beiträge: 10
Registriert: Do 27. Feb 2014, 22:34
Wohnort: Lisse

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von JGR » Mo 29. Mai 2017, 11:12

Bernd-klaus danke fur info,
Ich schicke ein bild anbei vom oben gesehen, die hebel ist denk ich nicht original weil alle andere hoch poliert sind, und diese nicht!!
Ich habe einer probe gemacht mit verleangerung unt contra gewicht, weil sonst die hebel nach falsche richtung mit heben umklappt.
Sonst verstehe ich auch nicht am welches moment das spielwerk gesperrt wirden muss.
Am 4/4 hebt es sich hoher, und kan die hebel uber dem stift im rad uber springen.
Ich habe sonst auch viel reparaturen am tisch gehabt, aber dies nicht und ist van hoch kwalitat!
Dem stift im rad war weg, warscheinlich hat es uberhaubt mit kupferdraht nicht funktioniert.

Viel Spass damit!

Joep
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Taloon
Beiträge: 226
Registriert: Di 24. Aug 2010, 21:35
Wohnort: Kiel

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von Taloon » Di 30. Mai 2017, 21:40

Die Konstruktion sieht ja etwas seltsam aus ;)

Ich bin der Meinung der Hebel hatte in etwa diese Form
standipc.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Berrnd-Klaus
Beiträge: 289
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 10:05
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Westminster viertelschlag korrektur

Beitrag von Berrnd-Klaus » Mi 31. Mai 2017, 10:27

Hallo,
ich sehe am Trieb vom 4/4-Werk 2 Ms-Scheiben und dazwischen eine Feder??,greit da vielleicht der Hebel ein?,ist da noch eine Nase?
Die Kadratur ist ähnlich die von einer "Wiener 4/4 Uhr".
Gruß Bernd-Klaus

Antworten