Binokulares Aufsichtsmikroskop

Antworten
Benutzeravatar
astrolab
Beiträge: 258
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 15:43
Wohnort: Remscheid

Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von astrolab » Mi 17. Aug 2011, 12:16

Mal was Chinesisches.
Ein "Chinakracher" der besonderen Art!

Nachdem ich mich schon seit Jahren damit herumgeschlagen hatte das bei Benutzung meiner Bino - Zeisbrille durch die unvermeidbaren Kopfbewegungen in Kombination mit der hohen Vergrößerung das Bild tanzt, bin ich zu der Erkenntnis gekommen das ein feststehender Galgen, woran die Lupe befestigt wird, das Problem lösen wird.

Also habe ich beim letzten Trödel zugeschlagen und für einen Zwanziger ein leichtes binokulares Aufsichtsmikroskop chinesischer Herkunft erworben.
Das Gerät besitzt ein Akku gespeistes LED - Licht und ein brilliant scharfes Bild bei 30 - und 60 facher Vergrößerung. Ich war von der Qualität überrascht.

Zur Zeit wird es aufgerüstet. Das Lampenkabel wird mit Buchsen versehen und verlängert, und es wird ein stabiler, höhenverstellbarer Galgen gebaut, der es ermöglicht das Mikroskop auch über der Lorch - Drehbank zu nutzen.
Um dann damit auch messen zu können wird eine 1/100 mm Strichplatte eingebaut. Da die Optik genau horizontal über Drehmeißel und z.B. Welle steht, kann dann während des Drehens genau durch die Optik gemessen werden.

Bino.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Rolf
-------------------------------------------------
Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden verwenden

teslak
Beiträge: 127
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 12:25
Wohnort: Mittelfranken

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von teslak » Mi 17. Aug 2011, 18:37

Hallo Rolf,

dann mache doch bitte einige Bilder dazu, dann kann ich mein Okular auch an die Lorch bauen. Bin schon sehr gespannt.

viele Grüße,
Dieter

Benutzeravatar
astrolab
Beiträge: 258
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 15:43
Wohnort: Remscheid

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von astrolab » Mi 17. Aug 2011, 19:18

teslak hat geschrieben:Hallo Rolf,

dann mache doch bitte einige Bilder dazu, dann kann ich mein Okular auch an die Lorch bauen. Bin schon sehr gespannt.

viele Grüße,
Dieter
Klar, mach ich Dieter.
Kann aber was dauern, mußte heute nachmittag wegen Nähmaschinenschwemme unterbrechen. :lol:
Gruß
Rolf
-------------------------------------------------
Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden verwenden

Benutzeravatar
Uhrmacher 19
Beiträge: 239
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 11:31

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von Uhrmacher 19 » Mi 17. Aug 2011, 20:11

Hallo Rolf,

so etwas suche ich auch schon lange.
Leider scheiterte es immer wieder am Preis.

Kannst du mir einen Tipp geben?

Vielen Dank und Gruß,
Jörg

karlo

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von karlo » Mi 17. Aug 2011, 20:24

30X als Anfang waere mir zu hoch.
Mit 10 und 20 such ich auch noch was zu dem Preis.

Karlo

Benutzeravatar
astrolab
Beiträge: 258
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 15:43
Wohnort: Remscheid

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von astrolab » Mi 17. Aug 2011, 20:51

Uhrmacher 19 hat geschrieben:Hallo Rolf,

so etwas suche ich auch schon lange.
Leider scheiterte es immer wieder am Preis.

Kannst du mir einen Tipp geben?

Vielen Dank und Gruß,
Jörg
karlo hat geschrieben:30X als Anfang waere mir zu hoch.
Mit 10 und 20 such ich auch noch was zu dem Preis.

Karlo
Hallo Jörg,

Schau mal bei Ebay unter Stereomikroskop, da gibts vergleichbare, allerdings so um die 130 Euro.

Hallo Karlo,

bei 30 facher Vergrößerung siehst Du bei einem kleinen Damenuhrwerk ca. noch ein Drittel des Werkes.
Schade, ich habe keinen passenden Kameraadapter um mal ne Aufnahme 1:1 zu machen.
Gruß
Rolf
-------------------------------------------------
Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden verwenden

karlo

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von karlo » Mi 17. Aug 2011, 20:59

@Rolf
ich hab diverse Mikroskope und Lupen, da brauch ich kein Demofoto.

Um Bauteile zu betrachten ist 30 ganz gut, aber zum arbeiten zu stark.
Ich denk da an Akkutron, mein groesstes Problem mit der Visualisierung.

Karlo

Benutzeravatar
astrolab
Beiträge: 258
Registriert: Mi 1. Sep 2010, 15:43
Wohnort: Remscheid

Re: Binokulares Aufsichtsmikroskop

Beitrag von astrolab » Mi 17. Aug 2011, 21:24

karlo hat geschrieben:@Rolf
ich hab diverse Mikroskope und Lupen, da brauch ich kein Demofoto.

Um Bauteile zu betrachten ist 30 ganz gut, aber zum arbeiten zu stark.
Ich denk da an Akkutron, mein groesstes Problem mit der Visualisierung.

Karlo
:D Ja, diverse Optiken hab ich auch, ist ne Leidenschaft von mir.

Aber Du hast recht, weil bei diesen preiswerten der Abstand zum Objekt max. 10 cm beträgt. Da kommt man mit Werkzeug kaum zwischen. Selbst bei dem binokularen russischen Gerät was ich da noch habe, mit 15 cm Abstand, ist es schwierig.

Bei den teureren Geräten und binokularen Brillen kann man den Arbeitsabstand in der Regel einstellen.
Da benutze ich eine Zeis - Brille, die ich auch an einem Schwanenhals befestigen kann.
Gruß
Rolf
-------------------------------------------------
Den Kopf nicht nur zum Haareschneiden verwenden

Antworten