Buchbesprechung: Autouhren der Junghans-Uhrensammlung

Antworten
Benutzeravatar
droba
Beiträge: 839
Registriert: So 22. Aug 2010, 21:39

Buchbesprechung: Autouhren der Junghans-Uhrensammlung

Beitrag von droba » Do 16. Jul 2015, 21:51

Begleitheft von Gernot Stähle zur Junghans-Autouhrenausstellung in der Autosammlung Steim,
Schramberg ab 19. Juni 2015

Zugegeben, Autouhren gehören unter Uhrenfreunden zu den wenig beachteten Zeitmessern. Dabei werden aber deren technische Entwicklung, sowie ihre wirtschaftliche Bedeutung innerhalb des Produktionsprogramms verschiedener Hersteller sehr leicht übersehen: Für Kienzle waren Autouhren in den 1960er Jahren ein besonders wichtiges Standbein.

Die Junghans Uhrensammlung von Dr. Steim in Schramberg präsentiert seit 19. Juni 2015 (bis auf weiteres) einen umfangreichen Überblick über die im Laufe von Jahrzehnten von der Firma Junghans und der HAU gesammelten Autouhren. Denn im Fundus von Schramberg finden sich gleichermaßen Serien-Autouhren der bekannten Autouhrenhersteller Junghans, HAU oder Kienzle, aber auch Uhren von Firmen, denen man die Herstellung von Autouhren eher nicht zutrauen würde. Oder hätten Sie gewusst, dass sogar die renommierte Firma Lenzkirch eine Autouhr entwickelt hat? Nein? Ich will ehrlich sein, denn ich habe es auch nicht gewusst.
Aber auch weitere deutsche und ausländische Autouhren sind in dieser Ausstellung vereint. Denn Junghans und die HAU haben für die eigene Entwicklung auch sehr genau verfolgt, was die Konkurrenz auf den Markt gebracht hat.

Gernot Stähle hat die Ausstellung konzipiert und präsentiert die Autouhren in einer zeitlich befristeten Ausstellung in der Autosammlung Steim in Schramberg. Die Autouhren werden in einem etwa 50-seitigen Begleitheft abgebildet und in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen von Herrn Stähle sachkundig vorgestellt. So überrascht uns Herr Stähle mit dem Nachweis, dass Autouhren zu den ersten in Serie hergestellten mechanischen Uhren mit einem elektrischen Aufzug gehörten. Und ganz nebenbei wird auch nachvollziehbar, dass sich aus den Autouhren der 1920er und 30er Jahre bei Junghans und Kienzle die robusten und doch sehr exakten Borduhren der Kriegsflugzeuge des Zweiten Weltkrieges entwickelt haben. Als besondere Attraktion wird in der Ausstellung in einem historischen Kurzfilm auch der erste an eine Privatperson verkaufte Daimler-Motorwagen gezeigt: Arthur Junghans war der Käufer dieses Autos.

Gernot Stähle, der ehrenamtliche Betreuer der Junghans-Uhrensammlung ist für Uhrenfreunde kein Unbekannter: Hat Herr Stähle in der Vergangenheit doch schon mehrere Aufsätze sowie Begleithefte für Uhren-Ausstellungen in Schramberg verfasst. (besonders das Kaliberverzeichnis der Junghans-Taschenuhren, aber auch über Präzisions-Pendeluhren und elektrische Uhren in Schramberg)


Gernot Stähle: „Autouhren der Junghans-Uhrensammlung“

Begleitheft zur Ausstellung in der Autosammlung Steim ab 19, Juni (Das Ende der Ausstellung wurde noch nicht festgelegt) In der Ausstellung erhältlich.

Etwa 50 Seiten mit vielen Abbildungen. Preis 10,00 Euro

Die Öffnungszeiten der Ausstellung entnehmen Sie bitte folgendem Link: http://www.autosammlung-steim.de/oeffnungszeiten.html

Droba

Benutzeravatar
wahli76
Beiträge: 396
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:08
Wohnort: bei München

Re: Buchbesprechung: Autouhren der Junghans-Uhrensammlung

Beitrag von wahli76 » So 19. Jul 2015, 06:53

Hallo Droba,

vielen Dank für die Erwähnung des Themas. Autouhren sind ein interessanter Bereich und ein Besuch in der Sammlung Steim steht im Rahmen der Furtwangener Uhrenbörse an.....


Viele Grüße

Kurt

Antworten