Junghans Kuckucksuhr

Welche Uhr, welches Werk ist das ?
Antworten
msschrat
Beiträge: 16
Registriert: Mo 16. Sep 2013, 15:20

Junghans Kuckucksuhr

Beitrag von msschrat » Mi 8. Mär 2017, 20:18

Hallo in die Runde.

Habe eine alte Kuckucksuhr mit Junghanswerk erworben.

Die Uhr war ziemlich vedreckt und mit Öl/Fett/Staub etc. verklebt.
Uhrwerk auseinander gebaut ,gereinigt und wieder zusammen gebaut. (Habe etliche Skizzen und Bilder vorher gemacht)
Uhr läuft und jetzt werden die Blasebälge der Pfeifen erneuert (natürlich mit ganz dünnem Ziegenleder)

Im Netz habe ich bisher leider keine Info erhalten daß Junghans auch Kuckucksuhren gebaut hat.
Alleine die Auslösung des Kuckucks (siehe Bild) ist bestimmt selten.

Auf dem Gehäuse ist ein Datum vermerkt : 06.12.1870. Ob das stimmt kann ich nicht sagen, Dank dem Netz glaube ich das es stimmt.

Kann mir jemand diesbezüglich weiterhelfen?

Das Zifferblatt ist aus Metall und mit Papier beklebt. Leider ist das Papier an mehreren Stellen gerissen. Kann man so etwas Reparieren und wenn dann wie? Möchte das Zifferblatt nur ungern gegen ein anderes tauschen.

Grüße und erstmals Danke ind die Runde.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

pschles
Beiträge: 51
Registriert: So 30. Jun 2013, 17:12

Re: Junghans Kuckucksuhr

Beitrag von pschles » Mo 24. Apr 2017, 14:51

Hallo,
ich habe meine Katalog-Kopien durchgeschaut (1878, 1891, 1894, 1898, 1905 und 1911).
Es gab aber wohl verschiedene Katalog-Ausgaben für die verschiedenen Märkte
(deutsch, italienisch, französich und englisch, ich habe aber nicht alle) und davon abhängig natürlich der Inhalt.
Im Katalog von 1911 bin ich fündig geworden:
Junghans 1911-1.jpg
Junghans 1911-2.jpg
Gruss

Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

msschrat
Beiträge: 16
Registriert: Mo 16. Sep 2013, 15:20

Re: Junghans Kuckucksuhr

Beitrag von msschrat » Fr 28. Apr 2017, 22:25

Hallo und erstmal Danke.
Meine ist die Echo, allerdings schaut der Kuckuck nach rechts oben anstatt der auf dem Bild (welcher nach links schaut)

Nur wenn die Uhr im Katalog von 1911 verzeichnet ist, warum ist dann auf meiner Uhr das Datum von 1870 vermerkt?

Habe bei Junghans angefragt, aber wegen Umbau des Archivs können die im Moment ( nicht vor Ende Mai) nicht weiter recherchieren.
Das Problem ist das alte Ziffernblatt (ziemlich marode) zu überarbeiten.

Nochmals Danke und viele Grüße aus dem kalten Odenwald..

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 866
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Junghans Kuckucksuhr

Beitrag von walter der jüngere » Sa 29. Apr 2017, 20:54

Hallo,

was meinst Du konkret mit "das Zifferblatt überarbeiten"?

Restauratoren können das alte Papier mit ziemlicher Sicherheit sehr gut wieder an der Grundplatte befestigen.

Deine Frage zielt m.E. aber darauf ab, ob und wie das auch Laien hinbekommen können.

Meine Antwort dazu:
Die Wahrscheinlichkeit, als Laie das nicht gut hinzubekommen, ist sehr groß.

Warum?
Das Problem bei dem Zifferblatt liegt in der Alterung des damals verwendeten Papiers und des Leims, mit dem das Papier einst angeklebt wurde.

Was deshalb mit Do-it-yourself jedenfalls nicht gelingen wird:
Eine vollständige Ablösung zu erreichen ohne weitere erhebliche Schäden am Papier zu verursachen.
Und was auch nicht geht: Mit welchem Leim auch immer einfach wieder ankleben.
Denn bei beiden Unterfangen bricht das Papier und zwar in viele, oft sehr kleine Fragmente. Und so ein Puzzle ist dann kaum wieder zusammensetzbar.
Und selbst wenn man das dann noch einigermaßen wieder anordnen können würde - vom optischen Ergebnis wäre man nach einer Fixierung der Fragmente mehr als enttäuscht.

Und noch etwas: Man muss sicher klären, mit welchem Klebstoff damals das Papier befestigt wurde.
Denn bestimmte Klebstoffe reagieren mit den alten Klebstoffen auf sehr ungünstige Weise - und können so dieses alte Papier nicht nur nachhaltig schädigen, sondern sogar in sehr kurzer Zeit völlig zerstören.
Da muss man sehr gut aufpassen.

Deshalb mein Rat:
Sich an erfahrene Restauratoren mit der Spezialisierung auf Papier
oder
an Buchbinder mit Spezialisierung auf Restauration alter Bücher und Drucke
wenden.

Beim Finden solcher Leute können Museen bestimmt weiterhelfen.
Oder man versucht es per Internetrecherche, jemanden mit entsprechender Erfahrung zu finden.

Viel Erfolg!

Walter d. J.

Antworten