Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Welche Uhr, welches Werk ist das ?
Antworten
Benutzeravatar
s.hartig
Beiträge: 173
Registriert: So 2. Jan 2011, 19:45
Wohnort: Mittelbaden

Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von s.hartig » Mo 13. Jun 2016, 21:23

Vor einigen Tagen habe ich für kleines Geld ein Werbeührchen aus der Bucht gezogen, weitab meines Beuteschemas aber nett anzuschauen und als Geschenk gedacht:
SKF-1.JPG
Leider keine Funktion, das Multimeter sagt: unterbrochene Spulenwicklung.
Nachdem ich auf dem Werk keine Herstellerbezeichnung oder irgendeine Nummer, Bildmarke etc gefunden habe,
bitte ich die Fachleute um Hilfe bei der Identifizierung:
Synchronwerk-1.jpg
Synchronwerk-2.jpg
Synchronwerk-3.jpg
Synchronwerk-4.jpg
Und um einen Rat:
Wenn es mir nicht gelingt, eine Ersatzspule bzw. ein Ersatzwerk aufzutreiben, bleibt
- die Neuwicklung einer Spule (aufwendig, habe dafür keine Ausrüstung wie z.B. Zählwerk)
- der Betrieb an einem 110V-Trafo (bis zum Mittelabgriff ist die Spule wohl noch heil, Ohmmeter zeigt 4.15 kOhm), ist aber ein schwerer Klotz unterm Tisch
- ein Betrieb an 230V mit Vorschaltwiderstand????? (Stromaufnahme bei 110V-Betrieb könnte ich ja ausmessen, R entsprechend dimensionieren)
Letzteres wäre der schnellste Weg, und eine Schmelz- sowie Thermosicherung könnte ich auch noch unterbringen.
Ist das ratsam?

Dank für Eure Hilfe

Stefan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Der_Stromer
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von Der_Stromer » Mo 13. Jun 2016, 21:36

Guten Abend, Stefan.

Schönes Ührli, das Du uns da vorstellst.

Ich könnte die Spule neu wickeln, kein größeres Problem. Meine Spulenwickelei macht solche Sachen. Wenn Du Interesse hast, schreib mir eine PN.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 866
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von walter der jüngere » Di 14. Jun 2016, 21:55

Hallo,

nun es gibt verschiedene Wege, um eine AC-Speisespannung von 110 Volt zu generieren - noch dazu bei der erwartbar geringen Leistungsanforderung.
Dies nur mit einem Vorschaltwiderstand zu realisieren - davon würde ich prinzipiell abraten.
Eine IC- oder diodengestützte Lösung wäre m.E. da der immer noch sicherere Weg.
Aber so wirkliich toll fände ich ihn nicht, insbesondere, da die Neuwicklung solch einer Spule an sich gut machbar ist.
Denn ausschließbar ist es nicht, daß auch der Rest dieser alten Spulewicklung sich nicht mehr lange nutzen lässt (im Falle von Isolationsschäden zum Beispiel).
Die m.E. beste Lösung wäre es in der Tat, die Spule wieder instandzusetzen - also in dem Fall neu wickeln zu lassen.

Für den Versuch der Identifizierung kann ich derzeit leider nichts beitragen.

Trotzdem: Viel Erfolg beim Reparieren(lassen).

Walter d. J.

Benutzeravatar
Ursus
Beiträge: 655
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 13:01
Wohnort: Stuttgart

Re: Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von Ursus » Mi 15. Jun 2016, 21:40

Für 6 Euro gibt es Konverter 220V auf 110V zu kaufen (eBay).

Ursus

Benutzeravatar
praezis
Beiträge: 263
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 14:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von praezis » Do 16. Jun 2016, 00:15

Hallo Stefan,

wie Du auf 110V kommst, ist egal, Trafo eher nicht. Anders als Walter sehe ich mit einem Vorwiderstand kein Problem. Ein 3,9 k (nächster Normwert), 5 Watt wäre richtig. Verbratene Leistung im Widerstand ist dann 3 Watt.

Aber möglicherweise ist das Magnetfeld mit nur einer Spule doch zu gering, um die Uhr zu betreiben. Probiers halt, wenn Du Pech hast, sind die 30 ct. für den Widerstand dann voll in den Sand gesetzt!

Gruß,
Frank
Fliegeruhren - Hanhart Vintage Service

Benutzeravatar
s.hartig
Beiträge: 173
Registriert: So 2. Jan 2011, 19:45
Wohnort: Mittelbaden

Re: Schreibtischührchen mit Synchronwerk

Beitrag von s.hartig » Mo 20. Jun 2016, 10:33

Zunächst mal vielen Dank für die fachkundigen Ratschläge und die Tips zum möglichen Weiterbetrieb der Uhr per 110V -Wicklung. Da Ingenieure nun mal eher Pragmatiker als Puristen sind (nach dem Motto: "gut genug ist besser als gut"), will ich diese auch ausprobieren, um am Ende vielleicht doch noch auf das Angebot von Rolf-Dieter zurückzugreifen.
Ich kam leider erst dieses Wochenende dazu, mir einige Bauteile zu besorgen und stecke noch mitten in den Experimenten.
Der Zwischenbericht kommt demnächst.

Grüße
Stefan

Antworten