Ulysse Nardin Taschenuhr

Welche Uhr, welches Werk ist das ?
Antworten
walzer
Beiträge: 1
Registriert: Do 11. Feb 2021, 19:23

Ulysse Nardin Taschenuhr

Beitrag von walzer » Do 11. Feb 2021, 19:42

Hallo, an die Experten hier. Habe eine Taschenuhr ohne weitere Hintergrund aus unserer Familie erhalten und würde um eine Einschätzung bezüglich Herkunft, Qualität und Wert dazu bitten. Und auch, ob sich eine Reparatur bei solchen Uhren lohnt, oder ob das eher etwas, zum "in die Vitirine legen" ist. Mein Uhrmacher meinte per Mail, es sei ein Standardwerk aber von einem guten Hersteller. Damit kann ich aber relativ wenig anfangen. Louis Fink Gauchat ist ein russischer Händler, soviel habe ich herausgefunden. Mein Großvater war in Russland im Krieg, aber leider kann ich ihm die Uhr nicht sicher zuordnen. Wäre es denkbar, dass sie in Verbindung mit dt. Soldaten im WKII steht? Danke und Grüße
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

petsch
Administrator
Beiträge: 1746
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Ulysse Nardin Taschenuhr

Beitrag von petsch » Sa 13. Feb 2021, 20:19

Hallo,
eine sehr schöne Uhr stellst Du hier vor. Die Uhrenfabrik Ulysse Nardin hat hervorragende Uhren hergestellt und war bekannt für seine Schiffs- und Taschenchronometer. Sie haben mit ihren Uhren sehr viele Preise auf Wettbewerben gewonnen. Deshalb auch die vielen eingeprägten Medaillen auf dem inneren Deckel.

Das Uhrwerk ist bestimmt hochwertig ausgeführt, aber Dein Uhrmacher hat auch nicht ganz Unrecht, wenn er von einem Standardwerk spricht.

Das beste allerdings an Deiner Uhr ist das sehr schöne Jugendstil-Tulasilbergehäuse. Ist die Rückseite genau so schön gearbeitet ?

Leider weiß ich nichts von einer öffentlichen Seriennummernliste, aber ich würde die Uhr ca. auf 1910 schätzen und wenn die Signatur unterhalb der Zeigerwelle Louis Fink Gauchat heisst, dann war er der Händler, der die Uhr ursprünglich verkauft hat.
Ich glaube, man kann bei Ulysse Nardin anhand der Werksnummer Informationen bekommen, aber erstens bin ich mir dessen nicht sicher und zweitens, wenn es das gibt, wird es wahrscheinlich nicht kostenlos sein. Vergleichbare Auskünfte von anderen Uhrenfirmen, auf Papier gebracht, kosten schon mal 80 -150 Euro und auch noch mehr.

Wie die Uhr von Russland zu Euch gekommen ist, da kannst Du selbst am besten darüber Vermutungen anstellen. Es könnte natürlich sein, dass ein deutscher Soldat die Uhr während des 2. Weltkrieges aus Russland mitgebracht hat. Viele Uhren sind aber auch nach dem Krieg z.B. durch russische Soldaten in der DDR nach Deutschland gekommen. Noch mehr unmittelbar nach der Öffnung des Ostens.
Mittlerweile gehen schon lange viele Antiquitäten den umgekehrten Weg und werden wieder nach Russland verkauft.

Zum Wert sagen wir hier im Forum nichts, vielleicht nur soviel, dass es bestimmt eine wertvollere Uhr ist, als eine einfache normale silberne Taschenuhr, aber dass solche antiken Uhren von U.N. im Verhältnis zu Neupreisen der Marke trotzdem noch relativ preiswert zu haben sind.
Hier https://www.ricardo.ch/de/a/ulysse-nard ... 126810364/ wurde zum Beispiel eine U. Nardin , auch in einem, allerdings schlichteren Tula-Gehäuse und in defektem Zustand , verkauft. Preis in Schweizer Franken.

Gruß
Peter

Antworten