Laternentrieb

Antworten
Glawi
Beiträge: 363
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 18:10

Laternentrieb

Beitrag von Glawi » Mi 16. Okt 2019, 20:52

Soll man bei einer Schwarzwalduhr die Triebstäbe etwas einfetten ?
MfG. Glawi

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1282
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Laternentrieb

Beitrag von Typ1-2-3 » Mi 16. Okt 2019, 21:13

Theoretisch nicht, denn die Triebstöcke sollen sich - laut Lehrbuch - in den Fassungen etwas drehen können. Da das fast nie der Fall ist, kann das bei einer frisch gereinigten Uhr durchaus nützen. Ich würde das dann aber nicht übertreiben: Ein Putzholz an der Spitze etwas einölen und mit diesem Putzholz über die Zähne streichen. Die Reibung in der Verzahnung wird dann vermindert.
Übrigens ist die normale Zykloidenverzahnung so konstruiert, dass es nur zu Rollreibung kommen soll. Ganz wird das aber nur bei vielen Triebzähnen eingehalten. Bei Laternentrieben ist das nicht so ideal, weil sie unten rund und nicht gerade sind. Aber auch hier: Je mehr Triebstecken, je besser die Verzahnung in der Theorie. Wenn es keine Eingriffsfehler gibt...
Das hat aber durchaus seine Nachteile: Da diese Uhren ja nicht unbedingt in einem Reinraum hängen, bleiben Staubteile auf den Zähnen hängen, und zwar umso mehr, je fettiger die Verzahnung ist. Meistens bleiben Sie auf den Messingteilen kleben und arbeiten sich dann etwas in das Messing ein. Das wirkt dann wie ein Schleifmittel - und zwar auf das Trieb, welches dann umso schneller verschleißt. Ähnliches kann man an der Hemmung sehen: Genau da wird ja die Verzahnung geölt, und genau am Anker sieht man dann nach Jahren die Bescherung.
Die Sache hat also durchaus ihre 2 Seiten. Ich würde es nicht machen.

Frank

Glawi
Beiträge: 363
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 18:10

Re: Laternentrieb

Beitrag von Glawi » Do 17. Okt 2019, 16:30

Hallo Frank
Recht herzlichen Dank für deine Mitteilung.
Lg. Heinz

Benutzeravatar
derTeichfloh
Beiträge: 190
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 09:35
Kontaktdaten:

Re: Laternentrieb

Beitrag von derTeichfloh » So 20. Okt 2019, 13:15

... als Tipp: nicht Öl oder Fett nehmen, sondern Teflon.
Das gibt es in der Sprayflasche. Einfach ein Stäbchen mit etwas Zellstoff oder Watte umhüllen, draufsprühen und warten, bis das Lösungsmittel verdampft ist. Dann auftragen - auf die Stäbe des Laternenantriebes.
Das ist ein Trockenschmiermittel und zieht keinen Stab an (außer dem, der einfach drauf fällt, wenn das Werk offen ist...).

Verwende ich bei Holzzahnraduhren und Sägeuhren.

LG
derTeichfloh
HolzZahnRadUhrenSammler

Glawi
Beiträge: 363
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 18:10

Re: Laternentrieb

Beitrag von Glawi » So 20. Okt 2019, 17:19

Danke !

Antworten