Zapfenrollierstuhl

Antworten
marc123
Beiträge: 15
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 16:58

Zapfenrollierstuhl

Beitrag von marc123 » Fr 12. Nov 2010, 18:08

Guten Tag,
Ich habe mir kürzlich einen Zapfenrollierstuhl gekauft, weil mir alte Dinge gefallen und ich in ev. einmal brauchen könnte.
Leider habe ich keinen Schimmer einer Ahnung von dem Ding und auch keine Gebrauchsanweisung.
Wer hat den Nerv und die Geduld mir da weiterzuhelfen?
Danke zum Voraus.

Gruss Marc
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 857
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Zapfenrollierstuhl

Beitrag von walter der jüngere » Fr 12. Nov 2010, 18:35

Hallo Marc,

schönes Exemplar, und auf dern ersten Blick auch noch komplett!

Am besten, Du liest zunächst in einem alten Uhrmacherlehrbuch (z.B. Sievert, Uhrmacherlehre oder: Schulz, Der Uhrmacher am Werktisch) über die Handhabung nach.
Sicher gibt es dazu auch einiges im Internet zu fiinden.

Heute werden solche Zapfenrollierstühle i.d.R. kaum noch verwendet - aber hier und da schwört noch so mancher Uhrmacher drauf...

Walter d. J. (Moderator)

karlo

Re: Zapfenrollierstuhl

Beitrag von karlo » Fr 12. Nov 2010, 19:28

Rollieren war ein Verfahren um erstmal ungeeignete Staehle (bessere gabs nicht) oberflaechlich zu verdichten und damit zu haerten und zu polieren.
Im Prinzip ist das ein walzen mit geringer Groessenaenderung.
Manche Uhrenfreaks glauben auch dran, dass es Sinn macht, eingelaufene Zapfen nach zu rollieren, oder sogar jeden Zapfen der ihnen begegnet.
Dann aber die gleichen Lager zu verwenden ist Unfug.
Wie es geht:

Der Zapfen wird in den passenden Ausschnitt der Brosche gelegt um ihn abzustuetzen.
Dann wird er mit der Rollierfeile (eigentlich weniger eine Feile als ein Stueck blanker Stahl) mit Druck bearbeitet.
So "verschmieren" die obersten Materialschichten zu einer gleitfaehigen Schicht.

K

Antworten