Pendelaufhängung

Funktion, Ratschlaege, Fragen,.....
Forumsregeln
Falls hier theoretische Hilfen angeboten werden, so sollen und können sie keinen Uhrmacher ersetzen. Sie sind ohne jede Garantie oder Gewähr und jeder muss selbst wissen, was er sich zutrauen kann und dass man mit einem Selbstversuch evtl. leichtfertig die Uhr zerstören könnte. Vor allen Dingen wertvolle Uhren gehören in die Hand eines Fachmanns. Vielleicht sogar eines Fachmanns hier aus dem Forum. Laien sollten unbedingt den oben angepinnten Hinweis über Uhrenfedern lesen.
Antworten
Benutzeravatar
detlef
Beiträge: 177
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 12:48
Wohnort: Harz

Pendelaufhängung

Beitrag von detlef » Do 26. Dez 2019, 18:30

Hallo!
Hier https://uhrforum.de/threads/wanduhr-fest.418526/ wird gerade ein Thema diskutiert wo mich sehr interessieren würde ob es so etwas wirklich gab.Ich frage hier nicht weil ich Recht haben will sondern weil mich das wirklich interessiert ob es so etwas gab.Ich würde mich sehr über eure Meinungen freuen.
Gruß Detlef!

steffl62
Beiträge: 764
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Pendelaufhängung

Beitrag von steffl62 » Fr 27. Dez 2019, 09:24

Servus Detlef,
das ist im Prinzip eine ganz normale Art der Pendelaufhängung nur etwas älter. Bei allen Wiener Regulatoren z.B. hängt das Pendel immer am Tragstuhl oder auch einzeln an der Rückwand. Nur bei diesen günstigen Federzugwerken mit kurzem Pendel ist es eher unüblich weil es mehr Material für den Tragstuhl erfordert und Messing war immer schon teuer.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

petsch
Administrator
Beiträge: 1711
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Pendelaufhängung

Beitrag von petsch » Fr 27. Dez 2019, 12:28

Hallo Detlef,
wenn ich nur das Werk gesehen hätte, hätte mich auch das Loch in der Lagerplatte oder Platine der Ankerwelle gestört und ich bin sicher, dass das auch für die Aufnahme der Pendelaufhängung gedacht war.
Aber auf dem anderen Foto der Tragstuhl mit der Pendelaufhängung sieht auch nicht verkehrt aus. Evtl. ist die Uhr aus der Übergangszeit, evtl. ist aber auch etwas gebastelt. An den Fotos habe ich jetzt keinen Beweis für das Eine oder das Andere gefunden.

Aber, wie Christian vor mir schon geschrieben hat, hat es sehr wohl die Pendelaufhängung an der Rückwand gegeben und zwar vornehmlich in der Zeit als die Uhrwerke im Allgemeinen noch bessere Qualität hatten, wie zum Beispiel den Grahamanker.

Die spätere Art in Verbindung mit einer zweigeteilten Pendelstange war aber bedienungsfreundlicher wenn man ans Einhängen des Pendels denkt. Bei den längeren Pendelstangen, die an der Rückwand aufgehängt werden, gibt es beim Einsetzen des Werkes oft Probleme mit dem Schlagwerkshammer, der ja hinter das Pendel gehört.

Ich denke diese Vereinfachung war neben der Materialersparnis auf die Christian auch hinweist, der Grund, weshalb dann später bei den sowieso auch günstiger hergestellten Werken die Pendelaufhängung an die Werksrückseite wanderte.

Gruß
Peter

Benutzeravatar
detlef
Beiträge: 177
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 12:48
Wohnort: Harz

Re: Pendelaufhängung

Beitrag von detlef » So 29. Dez 2019, 12:37

Hallo!
Danke für eure Antworten.Auch habe ich mit meinem Uhrmacher darüber gesprochen er meint auch das es beide Arten der Pendelaufhängung gab allerdings ist er der Meinung das dieses Werk nicht original in diese Uhr gehört da in diesen kurzen Uhren meist ein Billigwerk mit Hakenhemmung war.
Gruß Detlef!

Antworten