buffetuhre junghans

Funktion, Ratschlaege, Fragen,.....
Forumsregeln
Falls hier theoretische Hilfen angeboten werden, so sollen und können sie keinen Uhrmacher ersetzen. Sie sind ohne jede Garantie oder Gewähr und jeder muss selbst wissen, was er sich zutrauen kann und dass man mit einem Selbstversuch evtl. leichtfertig die Uhr zerstören könnte. Vor allen Dingen wertvolle Uhren gehören in die Hand eines Fachmanns. Vielleicht sogar eines Fachmanns hier aus dem Forum. Laien sollten unbedingt den oben angepinnten Hinweis über Uhrenfedern lesen.
Antworten
oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Do 24. Aug 2017, 23:16

Hallo
Erstmal eine Kurzvorstellung.
Bin Männlich (na ja nicht mehr vollkommen) schon etwas älter ,fast am Ende ...
Hat alles nicht viel zu sagen - mein Hoppy richte ich nach den Notwendigkeiten im Alltag aus .
Uralt Radios instandsetzen ,bis in jeden Zimmer eins vorhanden ist ,müssen natürlich betriebsbereit sein.
In jeden Zimmer muß auch eine Uhr vorhanden sein (ein Splihn ich weiß ) aber so soll es werden...
usw.
Nun zum Punkt --- eine Bekannte hat auf den Flohmarkt eine Uhr erworben --- muß nur noch das Pendel ein gehangen werden (denkste) dann läuft sie .
Nach etlichen Monaten des herumstehen wollte sie diese Uhr entsorgen .
Da mir das Zifferblatt gefiel wurde sie für fünf Euros meine.
Es ist eine Junghans (laut Werksplatine) gemarkt mit Junghans Stern mit >J A12. < das Werk wurde nachträglich mit Unruh Hemmung aus gestattet .
Ein Uhrmacher hat sie 1924 in Dienst gestellt ,aber ich denke das einzige Originale ist das Gehäuse .
Das Werk selber macht einen erschreckenden Eindruck die Bohrungen müssen rein geschossen sein .
Die Wellen sehen aus ,als währen sie mal einfach so ab gelängt wurden ...
Ist Junghans so eine Billigfirma??
Jetzt mein Anliegen ,diesen Murks wieder zum laufen zu bringen !?
Oder Tonne und nur das Zifferblatt retten + Zeiger ?
Beste Grüße Hasso

Benutzeravatar
errata
Beiträge: 202
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 21:36
Wohnort: 74722 Buchen
Kontaktdaten:

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von errata » Sa 26. Aug 2017, 13:17

Hallo Hasso.
Bilder sagen mehr als Worte.
Zeige uns doch bitte das Schätzchen.
Gruß Manfred
Ein goldener Schraubendreher erspart unnötige Kosten

oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Do 31. Aug 2017, 23:16

Schönen Abend erst mal
Bilder von der Uhr wird es im Moment nicht geben .Das Gehäuse ist weggeräumt ...
Das Werk war mit einer Honig ähnlichen Substanz verklebt .
Die zwei Werkplatten sind schon gereinigt .Dies war mühevoll , mit Benzin alleine ging nichts ab.
Die Bohrungen und Ölsenken mit Putzhölzer schon gesäubert .
Die Triebe liegen in einer Benzin Benzol Mischung in einen dicht verschlossenen Behälter .
Zwischenzeitlich wurde ein Amboß aus Alu mit Einsätzen auch zwei Dorne angefertigt .
Die dazu passende Einsätze habe ich aus Hartguss hergestellt .
Die Dorne sind aus dural , davon einer mit Stahleinsatz
Der zweite Amboß ist aus Stahlblech mit Brennschneider geschnitten und auf Form gefräst .
Er paßt in den Schwerfuß von der Uhrmacherdrehbank
Ein Bild versuche ich mal hochzuladen ...
Dies wäre es erst mal , nächsten Donnerstag berichte ich über den Fortschritt.
Beste Grüße
Hasso
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Do 14. Sep 2017, 19:02

Schönen Abend

Bilder sind mittlerweile nur zwei entstanden .
Hier habe ich mal das Anlaufrad unter die Lupe genommen.
Die zwei Zapfen sehen nicht besonders aus, aber so sehen leider fast alle aus
Werde mal vorsichtig mit einer Zapfenrollierfeile testen ,ob sich dieses Material polieren läßt !?
Dies wäre es erst mal , nächsten Donnerstag berichte ich über den Fortschritt.
Beste Grüße
Hasso
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Di 31. Okt 2017, 22:14

Schönen Abend

Leider sind durch bakterielle Infektionen meiner Augen, keine Beiträge mehr möglich geworden .
Rechts kann ich schon wieder schaun -aber beide Augen nutzen ist schon besser ...
Sobald ich wieder intakt bin geht es weiter.

Beste Grüße
Hasso

steffl62
Beiträge: 764
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von steffl62 » Mi 1. Nov 2017, 08:49

Hallo Hasso,
na dann wünschen wir Dir natürlich baldige Besserung!

lg Silvia und Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Mo 1. Jan 2018, 19:10

Gesundes neues Jahr wünsche ich allen…

Leider mußte ich Krankheitsbedingt sämtliche Hobby Aktivitäten einstellen.
Hundertprozentig bin ich noch nicht , aber ich versuche es bald .
Etliche werden sich fragen ,wieso ich mich mit diesen Werk beschäftige .
Nun ist es so ,ich lese ja schon eine gefühlte Ewigkeit mit !
Der Ratschlag ,mit einen Schrottwerk erst mal anzufangen , habe ich beherzigt .
Fehlende Werkzeuge werden angefertigt , soweit ich dazu in der Lage bin .
Ein älterer halb blinder Uhrmachermeister hilft mir ab und an mit Ratschlägen.

Beste Grüße
Hasso

Chroniker
Beiträge: 146
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 21:39

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von Chroniker » Mo 1. Jan 2018, 20:09

Hallo Hasso,

willkommen zurück im Forum! Auch Dir ein gesundes und gutes Jahr!

Die Zapfen sehen so übel nicht aus. Rollierfeile und dann mit Diamantine polieren, das wäre gut. Nur sollte der Zapfen anschließend im Lager nicht schlackern. Aber mit einem Uhrmacher im Hintergrund kann ja nichts schief gehen.

Weiterhin viel Erfolg und wir freuen uns am Fortgang Deiner Junghans!

Chroniker

oldradio
Beiträge: 7
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 22:23
Wohnort: Leipzig

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von oldradio » Sa 2. Mai 2020, 10:56

Ich möchte mich für mein langes schweigen entschuldigen .
Leider war dies gesundheitlich bedingt ,so häufig kann ich mich wahrscheinlich auch nicht mehr einbringen.

Nun zu dieser Uhr die ich hier kurz vorgestellt hatte…

Wann sie von den Leipziger Uhrmachermeister :
E. Konuschek
Leipzig Möckern
Kirschner Str.74
gefertigt wurde habe ich nicht herausbekommen.
Allein schon zu ermitteln , wo das sein soll ,hat mir einige Nerven gekostet und ich bin Leipziger.
Der Werdegang der Demontage und Reinigung auch der teilweisen Aufarbeitung wurde dokumentiert ,leider hat die microSD-Karte den Geist aufgegeben --- ab jetzt wird alles zweimal gesichert .Ich vertraue den Karten nicht mehr!
Durch Sichtung der einzelnen Teile kam mein mich betreuenden Uhrmachermeister zu den Schluß , das die Uhr zu Notzeiten zusammengesetzt wurde.
Wann ,war nicht zu ermitteln.
Mir viel nur auf , das sie zwei unterschiedliche Werkplatinen hat , den Rest hat er alles erklärt .
Die vordere eine sogenannte Amerikaner Platine ,die hintere aus 2mm Messing.
Hier wurden neue Lagerstellen gebohrt , auch ein Zwischenrad , das notwendig wurde angebracht ( dessen Bundlager wurde verstemmt ).
Er verwendete Teile aus unterschiedlichen Uhren , Triebe und Zahnräder passte er an.
Auf das Uhrengehäuse wurde auch Ziffernblatt mit Verglasung aufgesetzt - die Ursprünglichen Ziffern die aufgeklebt waren ,wurden entfernt .
Klebestellen waren noch sichtbar.
Das Bim Bam Schlagwerk wurde durch einen sehr dünnen Stahldraht ausgelöst.
Dieser war in einen kleinen Hebel eingehangen ,der auf Hammerhebelwelle verstiftet war .
Da für das Schlagwerk wenig Platz im Gehäuse vorhanden war ,hat der Uhrmacher das Gehäuse seitlich ausgestemmt .
Alles im allen mußte es doch erhebliche Arbeit gewesen sein…
Der ausführende Uhrmachermeister , war ein Meister seines Faches gewesen .
Die Uhr war nach dem Verschleiß zu Urteilen viele Jahre in Betrieb gewesen , bis sie in den Keller flog .
Wie schon erwähnt ,war sie total verdreckt ,es hat mich viele Stunden gekostet, alles in so einem Zustand zu versetzen ,das wir über die Teile rätseln konnten.
Meinen ersten Beitrag hatte ich geschrieben ohne meinen Uhrmacher zu konsultieren .
Dieser erklärte mir auch ,was ich für Pfusch gehalten hatte ,war falsches Öl und der hohe Schmutz anteil in den Lagerstellen...
Na ich muß noch viel lernen ,leider sieht er nicht mehr viel .
Die Uhr wurde für mich durch den nachträglich angebrachten Echappement/ Gangregler uninteressant.
Sie befindet sich seit 2019 nicht mehr in mein Besitz.
Persönlich kann ich seit meiner Erkrankung , keine Uhren mit Unruhregler in die Hand mehr nehmen !

Beste Grüße
Bleibt gesund
Hasso

steffl62
Beiträge: 764
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: buffetuhre junghans

Beitrag von steffl62 » So 3. Mai 2020, 08:25

Hallo Hasso,
schön wieder von Dir zu hören!
Die Uhr dürfte ja ein sehr interessanter Fall gewesen sein und erinnert mich an eine von unseren.
Da hat ein gewisser Karl Jahn in der Zwischenkriegszeit des vorigen Jahrhunderts sein Geld damit verdient in dem Er Kaminuhrwerke "aufgepimpt" und in neue verglaste Gehäuse eingebaut hat. Das schaut dann so aus:
IMG_0522klein.jpg
lg Silvia und Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Antworten