Reiseuhr rennt

Funktion, Ratschlaege, Fragen,.....
Forumsregeln
Falls hier theoretische Hilfen angeboten werden, so sollen und können sie keinen Uhrmacher ersetzen. Sie sind ohne jede Garantie oder Gewähr und jeder muss selbst wissen, was er sich zutrauen kann und dass man mit einem Selbstversuch evtl. leichtfertig die Uhr zerstören könnte. Vor allen Dingen wertvolle Uhren gehören in die Hand eines Fachmanns. Vielleicht sogar eines Fachmanns hier aus dem Forum. Laien sollten unbedingt den oben angepinnten Hinweis über Uhrenfedern lesen.
Antworten
Drehpendel
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 21:15

Reiseuhr rennt

Beitrag von Drehpendel » Fr 29. Apr 2016, 18:54

Reiseuhr rennt

Ich möchte diese hübsche Uhr im Alltag benutzen. Sie hat Ankerhemmung. Sie geht zwar, aber ‚gewinnt’ in 24 Stunden ca. ½ Stunde. Der Rückerzeiger steht ganz auf SLOW. Ich glaube, dass ist was für einen Profiuhrmacher. Würde das jemand in einem überschaubaren Zeitrahmen übernehmen? Danke für eine Antwort!

Gruß, Drehpendel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Gnomus
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Gnomus » Mo 2. Mai 2016, 00:15

Hallo Drehpendel,
kannst Du mal ein größeres Bild von der Position des letzten Bildes einstellen? Und zwar so. daß man die Spirale deutlich sehen kann? Ich nehme an, daß die Spirale oder der Rückerschlüssel verbogen ist. Das würde dazu führen, daß mindestens eine Windung der Spirale klemmt. Das führt dann zum deutlichen Vorgehen der Uhr, weil für die Schwingung der Unruh nicht mehr die eingestellte Länge der Spirale zur Verfügung steht. Möglich wäre auch, daß 2 Windungen z.B. durch einen Öltropfen oder Dreck verklebt sind, mit dem selben Ergebnis.
Gruß
Micha

Benutzeravatar
Der_Stromer
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Der_Stromer » Mo 2. Mai 2016, 10:13

Hi,

Auch von mir ein paar Worte: Das verbaute Echappement hat getrennte Rückerzeiger und der Spiralschlüssel.
Vorschlag: Rückerzeiger auf Mitte stellen, festhalten und dann den Spiralschlüssel nach langsam verdrehen. Aber VORSICHTIG. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird bei diesem Echappement dann auch der Abfall nicht mehr stimmen.
Daher wäre es besser, mit der Uhr zu einem Uhrmacher, der sich noch mit mechanischen Uhren auskennt, zu gehen und das Echappement mit einer Zeitwaage einstellen zu lassen.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de

Drehpendel
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 21:15

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Drehpendel » Mo 2. Mai 2016, 18:10

Danke für Eure Anteilnahme! Ich habe mal Platz geschaffen, jetzt sieht man besser hin. Also, im 1. Bild ist der Blick von oben auf die Unruh. Rückerzeiger auf Slow. Im mittleren Bild sieht man, dass der dünne Finger vom Regulator an der Spirale innen anliegt, er hat aber immer Kontakt mit der Spirale. Siehe Foto mitte. Der Spiralschlüssel ist die Scheibe mit den beiden Erhebungen, die den Dechstein 'umschließt'? Hält er das innere Ende der Spirale? D. h. damit kann die Position der Spiralfeder zum Unruhrad verändert werden, damit sie gleichmäßig tickt, nicht 'hinkt'.

Das 3. Bild hat eigentlich nichts mit dem Thema zu tun. Ich bin ein bisschen verrückt nach diesen Uhren. Diese ist sehr kompakt, 11cm Höhe. Mit der Lupe erkennt man, das Ziferblatt ist handgeschrieben.
Schönen Abend, Drehpendel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

petsch
Administrator
Beiträge: 1760
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von petsch » Mo 2. Mai 2016, 19:12

Hallo Drehpendel,
schön, dass man von Dir auch mal wieder etwas hier liest :) .

Zunächst hat Gnomus Recht. Wenn eine Uhr mit Echappement oder eine Taschenuhr zu schnell geht, dann kann das an der Spirale liegen. Entweder kleben durch Öl oder Magnetismus zwei oder mehr Windungen zusammen oder die Spirale liegt aus anderen Gründen nicht richtig.
Und so sieht es mir hier fast aus. Die normale Lage wäre, dass die letzte Windung im Spiralschlüssel liegt und dort ein wenig Spiel hat.
Ich habe in Deinem Foto den Spiralschlüssel mal rot übermalt. Zwischen den beiden roten Begrenzungsstiften (also dem Spiralschlüssel) müsste die Spirale sitzen.
Spirale.jpg
Auf dem Foto aber meine ich, dass die Spirale davor liegt, so wie ich es in blau gezeichnet habe. Wenn das so ist, dann ist das wahrscheinlich beim Herausnehmen, bzw. Wiedereinsetzen der Unruhe passiert.

Auf dem nächsten Foto habe ich mit einem roten Pfeil markiert, wo die Spirale befestigt ist. Die Befestigung hat aber nichts mit Deinem Problem zu tun. Wenn nicht jemand die Spirale herausgehabt hat und dann zu kurz eingesetzt hat, dann sollte sie richtig sitzen und sollte nicht verändert werden.
WP_20160502_007.jpg
Ich weiß nicht, ob Du (falls ich mit der falschen Lage der Spirale Recht habe) das selbst machen kannst oder willst. Das ist nicht immer ganz einfach, wenn man keine Übung damit hat.

Auf jeden Fall hat die Uhr keine, wie Rolf-Dieter meint, getrennte oder irgendwie gegeneinander verschiebbare Geschichte. Rückerzeiger und Spiralschlüssel sitzen fest zusammen und sind nicht gegeneinander verschiebbar. Also bitte nichts daran verdrehen.

Allenfalls, den Unruhkloben losschrauben und leicht anheben und aufpassen, dass die letzte Spiralwindung in den Spiralschlüssel kommt und möglichst an keiner Seite anliegt wenn die Unruhe nicht dreht.

Bevor Du aber an der Spirale in irgendeiner Weise biegst oder irgendwie arbeitest, würde ich das einem Fachmann überlassen. Ein Laie kann die Spirale sehr schnell ruinieren.

Gruß
Peter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
praezis
Beiträge: 270
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 14:01
Wohnort: Karlsruhe

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von praezis » Mo 2. Mai 2016, 20:24

Peter, für mich sieht es schon so aus, als liegt die Klinge zwischen den Stiften. Und bei deren viel zu großem Abstand sollte die Uhr eher nachgehen.

Aber der Abstand von äußerster zur nächsten Windung erscheint zu knapp: die innere Windung könnte den inneren Rückerstift berühren, was auch zu Vorgehen führt.

An zu kurzer Spirale liegt es jedenfalls nicht, denn ein überlanger Rest der Klinge befindet sich noch hinter dem Spiralklötzchen. Auch dieses Ende kann die äußerste Spiralwindung berühren und so Vorgehen verschulden.

Gruß
Frank
Fliegeruhren - Hanhart Vintage Service

Drehpendel
Beiträge: 52
Registriert: Fr 10. Sep 2010, 21:15

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Drehpendel » Mo 2. Mai 2016, 20:36

petsch hat geschrieben:Hallo Drehpendel,
schön, dass man von Dir auch mal wieder etwas hier liest :) .

Zunächst hat Gnomus Recht. Wenn eine Uhr mit Echappement oder eine Taschenuhr zu schnell geht, dann kann das an der Spirale liegen. Entweder kleben durch Öl oder Magnetismus zwei oder mehr Windungen zusammen oder die Spirale liegt aus anderen Gründen nicht richtig.
Und so sieht es mir hier fast aus. Die normale Lage wäre, dass die letzte Windung im Spiralschlüssel liegt und dort ein wenig Spiel hat.
Ich habe in Deinem Foto den Spiralschlüssel mal rot übermalt. Zwischen den beiden roten Begrenzungsstiften (also dem Spiralschlüssel) müsste die Spirale sitzen.
Spirale.jpg
Auf dem Foto aber meine ich, dass die Spirale davor liegt, so wie ich es in blau gezeichnet habe. Wenn das so ist, dann ist das wahrscheinlich beim Herausnehmen, bzw. Wiedereinsetzen der Unruhe passiert.

Auf dem nächsten Foto habe ich mit einem roten Pfeil markiert, wo die Spirale befestigt ist. Die Befestigung hat aber nichts mit Deinem Problem zu tun. Wenn nicht jemand die Spirale herausgehabt hat und dann zu kurz eingesetzt hat, dann sollte sie richtig sitzen und sollte nicht verändert werden.
WP_20160502_007.jpg
Ich weiß nicht, ob Du (falls ich mit der falschen Lage der Spirale Recht habe) das selbst machen kannst oder willst. Das ist nicht immer ganz einfach, wenn man keine Übung damit hat.

Auf jeden Fall hat die Uhr keine, wie Rolf-Dieter meint, getrennte oder irgendwie gegeneinander verschiebbare Geschichte. Rückerzeiger und Spiralschlüssel sitzen fest zusammen und sind nicht gegeneinander verschiebbar. Also bitte nichts daran verdrehen.

Allenfalls, den Unruhkloben losschrauben und leicht anheben und aufpassen, dass die letzte Spiralwindung in den Spiralschlüssel kommt und möglichst an keiner Seite anliegt wenn die Unruhe nicht dreht.

Bevor Du aber an der Spirale in irgendeiner Weise biegst oder irgendwie arbeitest, würde ich das einem Fachmann überlassen. Ein Laie kann die Spirale sehr schnell ruinieren.

Gruß
Peter
Danke, die Spirale liegt optisch gesehen richtig. Allerdings liegt sie immer an, kein Spiel. Ich habe von Euch viel gelernt,
aber da was zu verändern - da traue ich mich nicht ran. Das ist Praxis. Würde das jemand von Euch übernehmen, natürlich gegen Honorar? Herzliche Grüße, Günther

Benutzeravatar
Gnomus
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Gnomus » Mo 2. Mai 2016, 22:35

praezis hat geschrieben:Peter, für mich sieht es schon so aus, als liegt die Klinge zwischen den Stiften. Und bei deren viel zu großem Abstand sollte die Uhr eher nachgehen.

Aber der Abstand von äußerster zur nächsten Windung erscheint zu knapp: die innere Windung könnte den inneren Rückerstift berühren, was auch zu Vorgehen führt.

An zu kurzer Spirale liegt es jedenfalls nicht, denn ein überlanger Rest der Klinge befindet sich noch hinter dem Spiralklötzchen. Auch dieses Ende kann die äußerste Spiralwindung berühren und so Vorgehen verschulden.

Gruß
Frank
Hallo Frank,
so wie ich es sehe, liegt die Spirale nicht zwischen den Stiften. Das würde auch das Vorgehen erklären, wie Petsch schon schreibt. Aber was den Abstand der Rückerstifte betrifft, gebe ich die recht: Wenn die Spirale wieder ordentllich mittig zwischen die Rückerstifte gelegt wird, wird die Uhr sicherlich zum Ende hin nachgehen, weil das Spiel viel zu groß ist. Liegt die Spirale allerdings nicht mittig, kann der entgegengesetzte Effekt eintreten: Solange die Unruh weit ausschwingt, löst sich die Spirale kurze Zeit vom Rücker und die Unruh schwingt langsamer. Bei nachlassender Federkraft löst sich die Spirale nicht mehr vom Rückerstift, dann geht die Uhr vor. Und wenn Drehpendel ohne die nötige Erfahrung die Spirale in den Rücker einsetzen will, wird es mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit zu einem der beidem Gangfehler kommen. Auch wenn der Fehler dann kleiner ist als jetzt (davon gehe ich mal aus), sollte er die Uhr doch lieber zu einem Fachmann bringen. Es besteht ja auch die Gefahr, daß er dabei die Spirale verbiegt, dann ist der Ärger noch größer.
Gruß
Micha

petsch
Administrator
Beiträge: 1760
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von petsch » Di 3. Mai 2016, 00:47

praezis hat geschrieben:Peter, für mich sieht es schon so aus, als liegt die Klinge zwischen den Stiften.
Ich konnte es nicht erkennen und dann war wahrscheinlich der Wunsch nach einer einfachen Lösung der Vater des Gedanken. Nun muss wohl ein Fachmann ran ;-)

Gruß
Peter

Benutzeravatar
Der_Stromer
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Reiseuhr rennt

Beitrag von Der_Stromer » Mi 4. Mai 2016, 19:13

Auf jeden Fall hat die Uhr keine, wie Rolf-Dieter meint, getrennte oder irgendwie gegeneinander verschiebbare Geschichte. Rückerzeiger und Spiralschlüssel sitzen fest zusammen und sind nicht gegeneinander verschiebbar. Also bitte nichts daran verdrehen.
Sorry, aber auf den ersten Bildern war es nicht besser zu sehen. Ich bin von ähnlichen Echappements ausgegangen, die bei den Aug. Schatz & Söhne Glasenuhren etc. verwendet wurden.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de

Antworten