Das richtige Oel

Funktion, Ratschlaege, Fragen,.....
Forumsregeln
Falls hier theoretische Hilfen angeboten werden, so sollen und können sie keinen Uhrmacher ersetzen. Sie sind ohne jede Garantie oder Gewähr und jeder muss selbst wissen, was er sich zutrauen kann und dass man mit einem Selbstversuch evtl. leichtfertig die Uhr zerstören könnte. Vor allen Dingen wertvolle Uhren gehören in die Hand eines Fachmanns. Vielleicht sogar eines Fachmanns hier aus dem Forum. Laien sollten unbedingt den oben angepinnten Hinweis über Uhrenfedern lesen.
Antworten
Handlanger
Beiträge: 75
Registriert: Di 7. Sep 2010, 19:52

Das richtige Oel

Beitrag von Handlanger » Fr 23. Aug 2013, 08:49

Hallo,
neulich ist mir eine kleine Schachtel Uhrenoel in die Hände
gekommen.
20130823_083402.jpg
Was man nicht so gut lesen kann ist die Nr.2.
Für welche Uhren ist Oel Nr. 2 geeignet?
20130823_083413.jpg
20130823_083450.jpg
Das Oel ist in allen 4 Fläschchen so rotbraun.
Ist die Farbe, bzw. das Oel noch gut?
Gruß Handlanger.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 866
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Das richtige Oel

Beitrag von walter der jüngere » Fr 23. Aug 2013, 14:48

Hallo,

Uhrenöl hat eigentlich eine schöne goldgelbe Farbe. Aber es gibt Additive, die färben das Öl entsprechend.
Verunreinigungen bzw. Zersetzung färben das Öl aber auch.
Und:
Öl altert. Auch in der Flasche. Aber nicht so schnell, wie wenn es im Einsatzort ist, da dann - selbst wenn alles picobello sauber wäre - Reaktionen mit den Oberflächen, vor allem aber mit dem Licht, dem Sauerstoff und der Luftfeuchte stattfinden.

Grundsätzlich mache ich den Einsatzort eines Uhrenöles von dessen Viskosität abhängig.
In der Regel: Je dünner der Zapfen, je dünner das Öl.
Und es gibt Stellen im Uhrwerk, wo Öl hingehört, auch wenn es kein Zapfen ist (z.B. Ankerräder benötigen auch auf den Ankerradzähnen einen Hauch von Öl...).
Aber auch für diese Stellen gilt: Es kommt auf die Viskosität an, und nicht auf die Bezeichnung (Unruhlageröl, Federöl, Spindeluhröl, Großuhrenöl, Pendulenöl, Echappementöl...).

Was die "2" für ein Öl in etwa sein könnte:
Mancher Hersteller hat 4 Sorten, ein anderer 5, mal ist die "1" ganz dünn, mal ganz dick, ein anderer Hersteller bietet nur eine Sorte an, dies ist ganz unterschiedlich.
Im Vergleich mit anderen Ölen lässt sich das in etwa eingrenzen. Zeig das Öl mal einem Uhrmacher, (oder vergleiche es selber mit anderen Uhrenölen), dies wäre mein Gedanke dazu.

Walter d. J.

Antworten