Mechanismus des "Ewigen" Kalenders

Funktion, Ratschlaege, Fragen,.....
Forumsregeln
Falls hier theoretische Hilfen angeboten werden, so sollen und können sie keinen Uhrmacher ersetzen. Sie sind ohne jede Garantie oder Gewähr und jeder muss selbst wissen, was er sich zutrauen kann und dass man mit einem Selbstversuch evtl. leichtfertig die Uhr zerstören könnte. Vor allen Dingen wertvolle Uhren gehören in die Hand eines Fachmanns. Vielleicht sogar eines Fachmanns hier aus dem Forum. Laien sollten unbedingt den oben angepinnten Hinweis über Uhrenfedern lesen.
Antworten
uhrenditoDGC
Beiträge: 54
Registriert: So 4. Sep 2011, 18:12

Mechanismus des "Ewigen" Kalenders

Beitrag von uhrenditoDGC » Do 15. Okt 2020, 12:22

Hallo liebe Forumer,

die Funktion habe ich verstanden, trotzdem habe ich eine Frage bzw. einen Hinweis für die Experten.
Warum schaltet der ewige Kalender erst beim Anheben der Wippe durch den Stift oder Finger des 24h-Rades ? Könnte er nicht auch prinzipiell dann schalten, wenn der Schnabel der Wippe auf die Stufe der Programmscheibe fällt und dabei das 31-Tage-Sternrad mit den Klinken an der Wippe entsprechend weiter dreht. Mir ist schon klar, dass die einzelnen Schaltorgane dann anders gestaltet und angeordnet werden müssten. Denn wenn das auch beim Einfall des Schnabels in die Programmscheibe ginge, könnte auf zusätzlich beim Anheben erforderliche Vorrichtungen zum schnelleren Schalten wie die herzförmige Nockenscheibe auf dem 24h-Rad verzichtet werden. :roll:

lg uhrendito DGC

Antworten