Wer war wohl der Hersteller?

Jahresuhren, Atmos und mehr
Antworten
steffl62
Beiträge: 727
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von steffl62 » Sa 22. Dez 2018, 20:12

Hallo Freunde,
ich hab hier heute wieder mal ein recht seltenes Schätzchen für euch:
39K181206_139_87824_7klein.jpg
auf den ersten groben Blick ist es eine einfache Wanduhr aus der Zwischenkriegszeit aber bei näherem hinsehen fällt einem doch das Pendel auf:
IMG_0201klein.JPG
Es ist eine recht seltene Jahresuhr zum an die Wand hängen. Auf dem Pendel findet sich dann auch eine DRGM-Nummer die ich aber leider im DEPATISnet nicht finden konnte, vielleicht hat da ja einer von euch mehr Glück:
IMG_0202.JPG
IMG_0204.JPG
Das Drehpendel selbst hängt an einer hübsch gedrehten Pendelverlängerung:
IMG_0207.JPG
Und diese dann an einer schönen langen Torsionspendelfeder wie wir sie aus diversen Jahresuhren kennen:
IMG_0210klein.JPG
Auch das Werk sebst ist genau so wie bei den Jahresuhren aufgebaut:
2 Beisatzräder zwischen Federhaus und Minutenrad:
IMG_0211klein.JPG
Das schöne große Federhaus das für ein Jahr genug Kraft speichern kann:
IMG_0212klein.JPG
Und dann noch die klassische Hemmungsgruppe:
IMG_0213klein.JPG
Leider sind das die einzigen Markierungen auf dem Werk:
IMG_0214klein.JPG
Made in Germany und die niedrige Nummer 333
Ich hab dann noch einen Thread im NAWCC-Forum gefunden wo es um den Hersteller solcher Uhren geht und Denke inzwischen das es entweder eine Kienzle ist oder von der JUF (Jahresuhrenfabrik Triberg / August Schatz & Söhne).
Ich hoffe sehr das Ihr mir da weiterhelfen könnt, eventuell auch für wen diese DRGM Nr. 403658 wirklich ausgestellt wurde. In diversen Beiträgen im Netz heißt es für die JUF aber das kann man jetzt glauben oder auch nicht.

lg Christian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Barney Green
Beiträge: 95
Registriert: Di 25. Jul 2017, 22:55

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von Barney Green » So 23. Dez 2018, 19:10

Hallo Christian,

schöne Uhr! Bei Depatisnet findest Du nur Patente, DRGM steht aber für ein "Deutsches Reich Gebrauchs-Muster", die sind dort nicht verzeichnet.
Der Schutz auf das Pendel wurde am 12.11.1909 erteilt für Karl Schatz aus Triberg, Du liegst also mit der Triberger Jahresuhrenfabrik richtig.

Best Grüße
Barney

steffl62
Beiträge: 727
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von steffl62 » So 23. Dez 2018, 20:07

Danke für die Info Barney!
Weißt Du vielleicht wo ich eine Kopie von dem "Schutzbrief" herbekommen könnte oder wo man generell die Gebrauchsmuster nachschlagen kann?
Ich dachte bisher das die sind auch bei Depatisnet findet.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Barney Green
Beiträge: 95
Registriert: Di 25. Jul 2017, 22:55

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von Barney Green » So 23. Dez 2018, 20:52

Hallo Christian,

das gestaltet sich schwierig. Der Schutz wurde erteilt indem man einfach ein Muster beim Patentamt hinterlegt hat. Es existieren also meist keine Zeichnungen oder Schriftstücke. Man findet lediglich in den alten Uhrenzeitungen der Zeit die Erwähnung mit der Nummer, dem Gegenstand und dem Namen des Einreichers. Es gibt daher meines Wissens keine Möglichkeit so etwas in einem Verzeichnis nachzuschlagen, auch ein "Schutzbrief" wurde nicht erteilt.

Gruß
Barney

Burkhard Rasch
Beiträge: 22
Registriert: Do 30. Jun 2016, 20:48

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von Burkhard Rasch » So 10. Mär 2019, 19:09

Das Pendel ist von Schatz,keine Frage,aber Schatz bzw JUF hat meines Wissens das Federhausgesperr ausnahmslos außen auf der Rückplatine montiert,deshalb ist das Werk m.E. nicht von Schatz ; am ehesten Kienzle,leider habe ich meine "Bibel" (Terwilliger) nicht zur Hand,dort wird man die Plaine sicher finden.
mfG
Burkhard
Sol lucet omnibus

janekp
Beiträge: 163
Registriert: Mi 18. Sep 2013, 21:05

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von janekp » Mo 18. Mär 2019, 19:58

Hallo.
Es wird schwer sein, einen Produzenten zu finden, es könnten Kienzle, Schatz, Wurth, JUF sein
Ich habe schon dieselbe Uhr gesehen und es war JUF
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

steffl62
Beiträge: 727
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von steffl62 » Mi 20. Mär 2019, 07:55

Na dann mal vielen lieben Dank für die vielen kompetenten Antworten!
Wenn ich noch was neues raus bekomme (Terwilliger) melde ich mich nochmal.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Burkhard Rasch
Beiträge: 22
Registriert: Do 30. Jun 2016, 20:48

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von Burkhard Rasch » So 3. Nov 2019, 20:28

Jetzt,nach einem Jahr,schaue ich mir die Bilder nochmals an und stelle fest:
1. der gesägte Ausschnitt im "seat-board" (im Deutschen würde man vielleicht Werktrage-Brett o.ä. sagen) zum Durchlass der Pendelfeder ist sicher jüngeren Datums als die übrigen Sägeschnitte dieses Brettes,auch scheint er mir nicht gebeizt und insbesondere nicht nachgedunkelt zu sein.
2. Wenn man das erste Bild vergrößert wird man feststellen,daß das Aufzugsloch zumindest teilweise von dem aufgelegten Deko-Element des Zifferblattes überdeckt wird,das Einstecken eines Schlüssels dürfte nicht so ganz einfach möglich sein.
Warum??
Burkhard
Sol lucet omnibus

petsch
Administrator
Beiträge: 1695
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Wer war wohl der Hersteller?

Beitrag von petsch » Mo 4. Nov 2019, 10:55

Bevor Christian dazu etwas schreibt, vermute ich mal zu Punkt 2, dass dieses Deko-Element nur in der Mitte befestigt und drehbar ist und sich nur leicht verdreht hat.

Beim jünger ausgeschnittenen Segment im Tragebrett könnte man schnell auf die Idee kommen, dass vielleicht das Gehäuse ursprünglich für eine normale Pendeluhr gedacht war und für dieses Werk umfunktioniert worden ist, aber bei Pendeluhren ist der Ausschnitt ja eher größer , bzw. breiter und müsste nicht noch nachträglich weiter ausgeschnitten werden.
Deshalb denke ich, dass man vielleicht mal das Werk etwas auf dem Brett nach vorne umgesetzt hat, weil es vielleicht nicht ganz bis vorne an die Tür ging und man deshalb mehr Platz für die Drehpendelfeder schaffen musste.

Aber das sind nur Vermutungen, weil ich stark davon ausgehe, dass alles so ursprünglich zusammengehörte . Es sieht wenigstens mit Ausnahme der Punkte, die Burkhard gefunden hat, sehr stimmig aus.

Gruß
Peter

Antworten