Synchronuhr mit BimBam-Schlag

spezielles über Watt und Volt
Forumsregeln
ACHTUNG : Der Betrieb und die Reparatur elektrischer Uhren kann für den Laien lebensgefährlich sein. Deshalb unbedingt die Bekanntmachung "WARNUNG: Elektrische Uhren " lesen !
Hier abgegebene Tipps können keinen Fachmann ersetzen und sind ohne jede Garantie oder Gewähr.
Antworten
Benutzeravatar
Gnomus
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von Gnomus » Fr 4. Nov 2016, 21:22

Typ1-2-3 hat geschrieben:Der sehr hochprozentige Alkohol läuft dann über den Heizwiderstand. Den Rest kann man sich denken.Frank
Hier trifft möglicherweise der Spruch zu, daß nicht alles so heiß gegessen wird wie gekocht. Was passiert, wenn man Brennspiritus auf eine brennende Zigarette sprüht? Die Zigarette geht aus. Aber ich würde nicht ausschließen, daß es bei einem bestimmten Alk/Luft-Gemisch vielleicht doch zu einer Verpuffung kommen könnte. Aber die bläst bei Spiritus meistens das Feuer aus. Ich hab bei Spiritus-Experimenten schon einige Verpuffungen ins Gesicht gekriegt. Leicht gekräuselte Augenbrauen und Wimpern, mehr war da nicht. Glimmendes Papier oder Pappe läßt sich auch mit Brennspiritus löschen.
Ich könnte also mir durchaus vorstellen, daß der auslaufend Alkohol auf dem Heizwiderstand einfach nur verdampft und dabei den Heizwiderstand abkühlt. Trotzdem würde ich meine Hand für diese Aussage nicht in ein eventuell doch aufkommendes Feuer legen. Vielleicht mach ich mal ein paar Experimente in der Richtung. :o Wo ist der Explosions-Smilie?
Gruß
Micha

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1282
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von Typ1-2-3 » Sa 5. Nov 2016, 08:56

Mag alles sein, vielleicht hast Du Recht. Trotzdem hätte ich ein schlechtes Gefühl, nachts im Bett zu liegen mit so einer Uhr im Hause. Ich weiß: No risk, no fun.

:)

Benutzeravatar
Gnomus
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:43
Wohnort: Dresden

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von Gnomus » Sa 5. Nov 2016, 20:29

Typ1-2-3 hat geschrieben:Mag alles sein, vielleicht hast Du Recht. Trotzdem hätte ich ein schlechtes Gefühl, nachts im Bett zu liegen mit so einer Uhr im Hause. Ich weiß: No risk, no fun.

:)
Mein Beitrag sollte keinesfalls eine Aufforderung sein, leichtsinnig mit einer solchen Uhr umzugehen. So hast du es sicherlich auch nicht aufgefaßt.
Natürlich könnte man testen, wie heiß der Heizwiderstand ist, wie sich Spiritus bei der entsprechenden Temperatur verhält usw.
Es dauert nicht mehr lange und die Weihnachtszeit kommt. Da werden wieder massenhaft Kerzen angezündet, auf ausgetrocknetem Reisig von Christbäumen und Adventskränzen. "DerTeichfloh" als Feuerwehrmann kann bestimmt ein Lied davon singen. Du hast vernünftigerweise Skrupel wegen der Uhr, aber die Allgemeinheit geht total sorglos mit Feuer um. Ich wollte eigentlich nur zum Ausdruck bringen, daß es im Alltag viel gefährliche Sachen gibt als Spiritus, was vielen Leuten gar nicht bewußt ist. Man denke nur an das Rauchen im Bett.
Gruß
Micha

Benutzeravatar
derTeichfloh
Beiträge: 191
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 09:35
Kontaktdaten:

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von derTeichfloh » Sa 5. Nov 2016, 22:04

Hallo,

wenn ich schon hier genannt werden .... hier mein Senf dazu (sehr bekömmlich!)

Die Alkohol-Uhr hat einen geblasenen Glasbehälter. Bei Glas gibt es keine Risse, das Glas bricht. Bei diesen Uhren ist das Glas allerdings recht dick, da braucht es schon einen ordentlichen Schlag. Und es handelt sich um temperaturbeständiges Glas (es dehnt sich fast nicht aus).
Die Gefahr liegt daher eher beim Schaltelement. Wenn die Kontakte "hängen" bleiben (was ganz gerne geschied), wird dass Heizelement immer heißer und heißer ....
Hier kommen auch pneumatische Uhren in Betracht: hier ist auch ein Heizelement eingesetzt. In anderen Foren wurde da schon von (beinahe) Bränden berichtet.

Bei den Synchon-Uhren ist das anders. Sie sind auf Dauerbetrieb ausgelegt, aber nur auf 220V. Heute haben wir aber 220-245Volt (ich hab schon 265Volt gemessen). Und die Spule sind oft schon 30 Jahre alt. Da wird so manche Isolierung müde. Die Spulen dieser Motoren haben mehr als 10000 Windungen eines sehr feinen Drahtes. Es kommt also darauf an, wie sorgfältig das Ganze gebaut wurde. Bei Mutteruhren machte man hier keine Kompromisse - bei einfacheren Uhren schon. Deshalb ist die Idee mit einer, mit der Spule in Reihe geschalteten Termo-Sicherung Sinn. Habe ich selbst bei einer alten Uhr in Betrieb. Auch kannst du eine "Flinke" Feinsicherung davor schalten (passend dem Strom + 10%).
Im Normalfall brennt allerdings die Windung (nur eine einzige!) durch = Unterbrechung.

Auch ein Rauchmelder im Zimmer hilft (ist seit diesem Jahr in allen Bundesländer Pflicht - aber nur bei Neubauten) im Notfall.

Ach: auch Batterien können beachtliche Energien freisetzten. Eine AAA-Batterie hat schon einen Kurzschlußstrom von 3 - 6 Amper und explodiert, eine Mono-Zelle bringt es auf gut 20 Amper - wenn auch nur für kurze Zeit. Mir selbst sind schon einige Batterien mit Rauch und Feuer bei Experimentieren abgefackelt. Akkus (die man ja bei Uhren NICHT einsetzt - ähm, doch, schon...) bringen noch mehr Strom ins Spiel. Da fangen Drähte an zu glühen.
Natürlich, man kann auch schwächere Batterien einsetzen. Oder mit einem Vor-Widerstand arbeiten. Oder ...

Ganz sicher ist also nur: AUS.
Aber dass ist doch nicht Sinn der Sache - oder?

mfg
derTeichfloh
(Fragen? Gerne, auch per PN)
HolzZahnRadUhrenSammler

Burkhard Rasch
Beiträge: 45
Registriert: Do 30. Jun 2016, 20:48

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von Burkhard Rasch » So 6. Nov 2016, 18:16

als völliger elektrischer Laie folge ich dieser Diskussion mit großem Interesse.Was die PUJA angeht habe ich im amerikanischen Forum auch schon mal den Ausdruck "houseburner" gehört. Damals gab´s dazu allerdings folgende Erklärung:Diese Uhr gab es (so die Amerikaner) mit 2 unterschiedlichen Heizwiderständen für 110 und 220 Volt. Zum Brand soll es gekommen sein als ein Besitzer seine für 110Volt ausgelegte Uhjr mit 220Volt betrieben hat,für mich vorstellbar.Da ich von möglichen Gefahren nichts gewußt habe läuft die PUJA bei mir seit ca. 12Jahren durch. (Das Patent ist von 1941,meine ist von 1943. Weiß eigentlich jemand,wie lange und in etwa welcher Stückzahl diese Uhr gebaut worden ist?)
Was die Synchronuhren angeht überlege ich,ob ich nicht evtl. eine neue Spule einbauen sollte; wenn mir jemand eine schematische Schaltung aufzeichnen könnte nach der mein (elektrisch sehr versierter) Uhrmacher solch einen beschriebenen Termo-Schutzschalter einbauen kann wäre ich natürlich auch dankbar.
Vielen Dank
Burkhard
Sol lucet omnibus

Benutzeravatar
derTeichfloh
Beiträge: 191
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 09:35
Kontaktdaten:

Re: Synchronuhr mit BimBam-Schlag

Beitrag von derTeichfloh » So 6. Nov 2016, 19:43

... ich zeichne nicht so gerne. Schau doch mal nach: Reihenschaltung
Aber es ist einfach: die Spule hat zwei Anschlußdrähte, die (für gewöhnlich) an eine Anschlußklemme gehen. Dort wird ein Draht gelöst. Und genau dazwischen kommt die TermoSicherung:
Vorher:
230Volt-------Spule-------230Volt(2ter Pol)
Nachher:
230Volt-------Spule----ThermiSI-----230Volt(2ter Pol)


Du kannst natürlich die Spule ersetzen / neu wickeln lassen - aber das ist deutlich aufwendiger und sehr teuer, wenn du die Spule nicht selbst wickeln kannst. Ersatz wirst du kaum finden. Und wenn, ist er genauso alt.

mfg
derTeichfloh
HolzZahnRadUhrenSammler

Antworten