Warren Master Clock Type B

Vorstellung von Uhren und Uhrensystemen
Antworten
Egge
Beiträge: 79
Registriert: Fr 12. Jul 2013, 08:35

Warren Master Clock Type B

Beitrag von Egge » Di 30. Jan 2018, 12:01

IMG_0283.JPG
Hallo liebes Forum,
heute möchte ich Euch eine amerikanische Uhr vorstellen.

Der Name "Master Clock" ist etwas irreführend, da es sich nicht um eine klassische Mutteruhr handelt.
Die Uhr wurde dazu genutzt, um die Netzfrequenz in den USA (60 Hz) zu überprüfen, da es Anfang des letzten Jahrhunderts immer noch zu Schwankungen gekommen ist.
In dieser Uhr arbeitet ein Synchronmotor und ein mechanisches Uhrwerk parallel.
Beide Uhrwerke geben Ihre Energie auf den zentralen Zeiger und im Idealfall hebt sich die Energie auf.
Die mechanische Uhr wird durch den Synchronmotor mit aufgezeogen und kann mit Gewichten auf dem Teller am Pendel feinreguliert werden.
Die Uhrzeit selber wird nur auf dem linken der beiden kleinen Zifferblättern, von dem mechanischen Uhrwerk, angezeigt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Barney Green
Beiträge: 95
Registriert: Di 25. Jul 2017, 22:55

Re: Warren Master Clock Type B

Beitrag von Barney Green » Di 30. Jan 2018, 12:36

Sehr interessant! Wie ist die Skala geeicht, in welcher Einheit zeigt sie an?

Egge
Beiträge: 79
Registriert: Fr 12. Jul 2013, 08:35

Re: Warren Master Clock Type B

Beitrag von Egge » Di 30. Jan 2018, 13:52

Hallo,
ich kann die Frage leider nicht genau beantworten, in der Literatur findet man darüber nichts!
Ich könnte die Frage allerdings einmal im Forum der NAWCC stellen, dort sollte man eine Antwort bekommen.

Gruß aus Hamburg,
Thorsten

Barney Green
Beiträge: 95
Registriert: Di 25. Jul 2017, 22:55

Re: Warren Master Clock Type B

Beitrag von Barney Green » Di 30. Jan 2018, 14:43

Hallo Thorsten,

ich habe mich mal schlau gemacht. Die Uhr akkumuliert die Nichtsynchronität zwischen Netzfrequenz und Uhrwerk. Ein Umlauf des großen Zeigers bedeutet 1 Minute, das kleine rechte Zählwerk kann dann bis 5 Minuten erfassen.
D.h. wenn der große Zeiger auf der 1 steht, sind seit der letzten Nullstellung 6 Sekunden Differenz zwischen Uhrwerk und Netzfrequenzzeit aufgetreten.
Wikrlich ein interessantes Teil, das ich so noch nie gesehen habe.
Danke fürs Zeigen!

Barney

Egge
Beiträge: 79
Registriert: Fr 12. Jul 2013, 08:35

Re: Warren Master Clock Type B

Beitrag von Egge » Di 30. Jan 2018, 15:28

Hallo Barney,
ich bin sehr interessiert an amerikanischen Uhren, da sie in Deutschland doch eher exotisch sind.
Eine Barr oder Poole clock bekommt man schon einmal, aber sonst!
Ich hobe noch eine Einzeluhr von Imperial und mehrere Tiffany never wind und Self-Winding clocks.

Wenn jemand eine amerikanische Uhr abgeben möchte, dann kann er sich gerne an mich wenden.

Gruß aus HH,
Thorsten

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1267
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Warren Master Clock Type B

Beitrag von Typ1-2-3 » Di 30. Jan 2018, 18:09

Da hast Du ja eine schöne und technisch interessante Uhr ergattert. Mich würde natürlich die Technik interessieren, die dahinter steckt. Bei Amis ist das aber meist einfacher, als vermutet. Ich denke, 2 Uhrwerke, eines davon mit Synchronmotor, dazwischen ein Differentialwerk für die Anzeige des
Unterschiedes. Aber wer weiß...

Frank

Antworten