Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Vorstellung von Uhren und Uhrensystemen
Antworten
Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1282
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Beitrag von Typ1-2-3 » Fr 19. Sep 2014, 12:19

Weil ich unsere Küchenuhr wegen Geräuschen zerlegen und reinigen musste, wollte ich hier den Aufbau zeigen. Denn das Uhrwerk habe ich damals selbst gebaut, weil ich eine Uhr wollte, bei der der Sekundenzeiger die typischen Bewegungen machen sollte, die diese Uhren bei der Bahn hatten. Außerdem sollte die Uhr eine springende Minute haben. Darauf, dass der Sekundenzeiger vor dem Minutenspringen eine Pause macht, habe ich dann aber verzichtet, denn der mechanische Aufwand wäre einfach zu groß gewesen. Und eine Hauptuhr zur Steuerung hatte ich nicht.

Vorhanden war ein Gehäuse mit Zifferblatt. Die Zeiger waren nicht brauchbar, daher musste ich die Balkenzeiger und den Sekundenzeiger selbst bauen. Das Gehäuse wurde dann "bahnblau" gespritzt.

Bild

Und so wurde es eine Synchronuhr, nach der sich jeder seit 20 Jahren richtet - soweit er in der Küche ist.

Das Werk habe ich damals äußerst pragmatisch gebaut, und so weit ich weiß, hat das auch nicht so furchtbar lange gedauert. Die Uhr sollte von hinten zu stellen sein, auch einen Sekundenstopp haben.

Bild

Die Abdeckung war eine Keksdose, die von den Maßen her sehr gut passte. Der Sekundestopp besteht einfach nur aus einer Feder. Wenn man sie niederdrückt, blockiert man den Rotor des Synchronmotors. Sehr simpel, sehr funktionssicher. Leider geht auf Dauer die Beschriftung des Rotors ab, aber damit kann man leben - wenn man nicht irgendwann mal einen neuen Motor braucht.

Das Werk ist in 3 Schichten aufgebaut, also hat es vier - dünne - Platinen, die übereinandergestapelt sind. Dazu sind auf die 3 Pfeiler (Warum 4, wenn 3 gehen und man mit einer noch den Motor festschrauben kann) kleine Messingröllchen aufgesetzt, um die Platinen jeweils auf Abstand zu halten.

Bild

Baut man den Motor ab, sieht man die Bohrung, durch die das Antriebsritzel vom Motor ragt.

Bild

Die 2 Schrauben links los, und man sieht das erste Räderwerk. Die Räder sind so massiv, wie ich sie in meiner Sammlung gefunden habe. Da verschleißt nichts.

Bild

Man erkennt die Abstandsröllchen und die Friktionsfeder für das Sekundenrad.

Ich weiß, dass ich damals sehr lange darüber nachgedacht habe, wie ich die typischen Sekundenzeigerbewegungen hinbekommen soll. Als mir dann die Lösung eingefallen ist, war sie verblüffend einfach. Man baue einfach ein 2er Trieb aus 2 Tampon-Stahl-Stücken, die in ein 60ger Sekundenrad eingreifen! Und genau so habe ich das dann umgesetzt. Das Rad vor dem Sekundenrad muss natürlich in 2 Sekunden eine Umdrehung machen.

Bild

Oben sieht man die 2 Stifte in dem Kugellager (was später aus Verschleißgründen eingebaut wurde, aber das auch schon vor 15 Jahren). Unten das recht große Sekundenrad. Dieses hat einen federnden Stift, der einmal in der Minute an dem 6-zahnigen Sternrad vorbeiläuft und die Minute schaltet.

Der Rest ist uninteressant: Einfach nur ein Zeigerwerk in der untersten Etage. Ohne Kupplung, die Zeiger lassen sich über die Rastfeder am Sternrad schalten.

Sehr pragmatisch, nicht unbedingt auf "hübsch" gemacht. Aber es funktioniert so seit 20 Jahren und wird wohl noch 20 Jahre durchhalten.

Frank

Benutzeravatar
Der_Stromer
Beiträge: 571
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 09:21
Wohnort: 92272 Freudenberg (Oberpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Beitrag von Der_Stromer » Fr 19. Sep 2014, 12:33

Hallo Frank.

Tolle Idee und Lösung eines Gedanken.

Turmuhrbauer machen das schon lange so. Hier ein zeigerwerk der Fa. Georg Rauscher:
02350-Zeigerwerk-gross.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Hallo aus der Oberpfalz
Rolf-Dieter, der Stromer

http://www.rolf-dieter-reichert.de

Benutzeravatar
droba
Beiträge: 839
Registriert: So 22. Aug 2010, 21:39

Re: Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Beitrag von droba » Fr 19. Sep 2014, 18:13

Hallo Frank,

ein schöner Bericht- und vor allem Deine einfache Lösung für die Schritte des Sekundenzeigers imponieren mir. Auf diese Lösung wäre ich nicht gekommen! Bravo!

droba

KleineSekunde
Moderator
Beiträge: 1281
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:02

Re: Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Beitrag von KleineSekunde » Fr 19. Sep 2014, 23:46

Hallo Frank,

vielen Dank für diesen Bericht mit der Vorstellung einer sehr schönen Lösung für eine Zeitanzeige im "Bahnhofsuhrenformat" mit einem Synchronantrieb!

Genial einfach - man muss nur darauf kommen...

Da es keine sichtbare Stromzuführung zu der Uhr gibt, wurde das Kabel wohl "unter Putz" gelegt. Ein sehr schönes Detail, wie ich finde.

Viel Spaß weiterhin mit der Uhr!

Schöne Grüße

Guido / KleineSekunde

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1282
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Küchenuhr - schon mehr als 20 Jahre alt

Beitrag von Typ1-2-3 » Sa 20. Sep 2014, 09:24

Ja, das Kabel für die Versorgung der Uhr wurde bei der Planung der Küche berücksichtigt.

Antworten