Zenith-Wanduhr

Vorstellung von Uhren und Uhrensystemen
Antworten
Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1267
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Zenith-Wanduhr

Beitrag von Typ1-2-3 » Fr 22. Feb 2013, 22:16

Heute möchte ich mal wieder nach langer Zeit eine sehr nette elektrische Uhr vorstellen. Wenig Text, viele Bilder.

Die Uhr ist das Modell 107 von Zenith mit elektrischem Uhrwerk, Gehäuse aus Eiche (auch Nussbaum oder Mahagoni lieferbar) mit deutlichen Ziffern und Zeigern für große Räume. Die Uhr ist 35cm groß und sehr gut erhalten.

Bild

Das Bild ist von der Uhr, gerade frisch ausgepackt. Jetzt ist sie sauberer :-)

Das Gehäuse ist aus Massivholz gedrechselt, was auch seine Nachteile hat. Es hat sich nämlich verworfen, und daher musste es zum Teil neu geleimt werden.

Bild

Alles ist original, auch wenn manches etwas gebastelt aussieht, wie die Rückwand. Aber das Modell ist im Katalog genau so zu finden, und die Uhr hat auf Boden und Gehäuse die gleiche eingestempelte Nummer. Auf der Rückwand ist das Werk aufgebaut, das Vorderteil ist übergestülpt und verriegelt.

Bild

Das Uhrwerk ist interessant, denn es hat einen recht massiven Ferraris-Motor, der eine Alu-Scheibe dreht. Das Prinzip ist ähnlich einer Uhr von Bäuerle (Ferramo). Da diese hier nicht mehr aufzufinden ist, eine kurze Erklärung:

Bild

Oben sieht man die Spule mit Stator. Stromverbrauch soll 0,6 Watt sein. Durch ein Drehfeld, was im Stator erzeugt wird

Bild

dreht sich die Alu-Scheibe. Man kann im Spalt einen Kupferring sehen (Kupfer ist nicht zu sehen, denn er ist lackiert, aber den Ring über die Hälfte des Spaltes unten erkennt man. Dadurch wird die Drehrichtung der Aluscheibe festgelegt). Die Kraft ist sehr klein. Die Funktion ist ähnlich einem Stromzähler. Die Scheibe dreht sich recht schnell. Die Lagerung der Scheibe besteht aus Loch- und Deckstein.

Bild

Weil die Kraft gering, die Drehzahl aber hoch ist, gibt es ein kleines Räderwerk aus 3 Rädern bis zum Federhaus. Mit dem Federhaus verbunden ist ein kleines Getriebe mit Wandermutter:

Bild

Wenn die Uhr aufgezogen ist, bewegt sich die Scheibe links weiter nach außen. Dadurch wird ein Hebel bewegt, der hier zu sehen ist und quer über das Uhrwerk geht:

Bild

Wenn die Scheibe der Wandermutter nach oben gewandert ist und die Uhr aufgezogen ist, dann bremst der lange Hebel rein mechanisch die Aluminiumscheibe. Einen Schalter gibt es bei dieser Uhr nicht und ist auch nicht nötig.

Die Uhr hat ein Echappement mit Breguet-Spirale, 7 Steinen und Feinregulierung. Es ließ sich sauber auf 3 Sekunden Plusgang einstellen, auf der Zeitwaage mit 10facher Lupe.

Bild

Eine Uhr voller Understatement, denn bei diesem Gehäuse ist so ein hochwertiges Innenleben nicht zu vermuten. Ich habe es trotzdem gesehen, daher ist die Uhr mein.

Frank

Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 184
Registriert: Sa 14. Aug 2010, 21:33

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von unnnamed » Fr 22. Feb 2013, 22:26

Typ1-2-3 hat geschrieben:Das Prinzip ist ähnlich einer Uhr von Bäuerle (Ferramo). Da diese hier nicht mehr aufzufinden ist, eine kurze Erklärung:
Ich glaube, dass du an diese Bilder denkst (das war imho ein reiner Austausch via PN zwischen uns).
Aber ich erlaube mir die Bilder einfach nochmal zu posten ;)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Gruß Bernd

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1267
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von Typ1-2-3 » Sa 23. Feb 2013, 09:35

Genau diese Uhr meine ich. Meine hat ein ähnliches Gehäuse, aber nicht in weiß. Hier gibt es noch mehr Bilder dieser meiner Uhr und eine Beschreibung.

http://www.electricclockarchive.org/Clo ... spx?aid=49

Kann sein, dass wir da mal drüber gesprochen haben.

Übrigens finde ich die Bäuerle-Uhr (Ferramo) qualitativ noch besser. Von der Konstruktion aber gefällt mir die Zenith eher, weil sich die Wandermutter nicht auf dem Federkern befindet, sondern unabhängig davon daneben. Das lässt sich besser einstellen und ist servicefreundlicher.

Das Gehäuse von Zenith ist aber schöner und wohnlicher als das Blechgehäuse von Bäuerle. Wobei dieses auch sehr hochwertig hergestellt ist. Beide Uhren haben in jedem Falle Berechtigung als Teil einer Sammlung elektrischer Uhren! Ich mag die Ferramo sehr.

Frank

Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 184
Registriert: Sa 14. Aug 2010, 21:33

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von unnnamed » Sa 23. Feb 2013, 16:05

Immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Mir persönlich gefällt der einfache und funktionale Industriecharme.
Gruß Bernd

helsper
Beiträge: 177
Registriert: So 26. Dez 2010, 19:15

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von helsper » Sa 23. Feb 2013, 19:10

Wie steht es denn mit der Geräuschentwicklung dieser Uhren?
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Werke mit Ferrarisantrieb bei Hauptuhren und entsprechend großem Kasten ein deutliches 50 Hz-Brummen produzierten, was auf die Dauer doch als störend empfunden wurde.
Helsper

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1267
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von Typ1-2-3 » So 24. Feb 2013, 08:41

Bei der Zenith-Uhr ist auch ein Brummen zu hören, aber es stört nicht so sehr. Ich finde, dass die Ferramo-Uhr leiser ist. Bei ihr hört man nur ab und zu ein Klicken, wenn die Sperrklinke einrastet. Vielleicht liegt die geringere Geräuschentwicklung auch an der Art des Gehäuses, bzw. des Resonanzkörpers. Ein geschlossener großer Kasten ist da vielleicht schlechter als eine Wanduhr.

Jedenfalls kenne ich etliche elektrische Uhren, die in dieser Hinsicht auffälliger sind, auch wenn sie dann nur ein Aufzuggeräusch haben. Aber dafür ein kräftiges.

Frank

christina
Beiträge: 2
Registriert: Mo 18. Sep 2017, 21:52

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von christina » Mo 18. Sep 2017, 21:59

Hallo
ich habe Eine Zenith wanduhr geerbt.Menmuss es manuell aufzihen. Leider funktionirt sie nicht, finde es aber schade wegzuschmeissen....
Kann mich jemnden ein Rat geben?!
Mfg
Christina

KleineSekunde
Moderator
Beiträge: 1281
Registriert: Fr 20. Aug 2010, 22:02

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von KleineSekunde » Di 19. Sep 2017, 21:15

Hallo Christina,

zunächst herzlich willkommen im DGC-Forum und viel Spaß und Erfolg hier!

Deine Uhr wird nach deinen Angaben manuell (wohl mit einem Schlüssel) aufgezogen. Somit wird sie sich wohl grundsätzlich von der hier beschriebenen Uhr mit einem elektrischem Aufzug unterscheiden.

Eventuell könntest du Detail-Fotos von deiner Uhr und dem Werk hier einstellen. Eine Anleitung dazu findest du hier:
http://dg-chrono.info/dg-chrono.de/foru ... 160&t=2588

Bitte verwende keine externe Datenquelle, um zu vermeiden, dass Fotos dann nach einer gewissen Zeit nicht mehr sichtbar sind, so wie es hier leider der Fall war…

Was genau funktioniert mit der Uhr denn nicht? Lässt sie sich "endlos" durch Drehen des Aufzugsschlüssels aufziehen, ohne dass ein Widerstand merkbar wäre? Oder lässt sie sich aufziehen und die Zeiger bewegen sich nicht?

Mit entsprechenden Fotos / weiteren Beschreibungen könnten hier dann eventuell auch Hinweise zur möglichen, weiteren Vorgehensweise gegeben werden.

Schöne Grüße

Guido / KleineSekunde

Benutzeravatar
Typ1-2-3
Beiträge: 1267
Registriert: So 22. Aug 2010, 19:10

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von Typ1-2-3 » Mi 20. Sep 2017, 15:05

Das gleiche Gehäusemodell gibt es von Zenith in mechanischer Ausfertigung. Der Aufzug erfolgt durch die Mittelnabe des Minutenzeigers. Insofern sieht diese Uhr der elektrischen sehr ähnlich.

Frank

Chroniker
Beiträge: 146
Registriert: Mi 28. Jun 2017, 21:39

Re: Zenith-Wanduhr

Beitrag von Chroniker » Do 21. Sep 2017, 21:29

Eine sehr schöne Vorstellung einer vermutlich in Deutschland auch sehr seltenen Uhr! Danke!

Chroniker

Antworten