Waterbury Clock

Galerie und Allgemeines
Antworten
harm
Beiträge: 75
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:28
Wohnort: Nordelbien

Waterbury Clock

Beitrag von harm » Di 24. Mai 2022, 22:53

Guten Abend!

Diese Uhr mit Wecker stand vor der Tür unseres Nachbarhauses "zu verschenken". Die Rückwand war schlecht befestigt und hatte sich gelöst und dabei oder beim Groben wieder zusammenschieben war der Stundenzeiger abgebrochen. Sonst ist die Uhr komplett (und läuft sogar noch).
Die Rückwand ist alt, aber das restliche Gehäuse?

Wenn jemand Näheres über dies Uhr sagen kann würde ich mich freuen.

Kann man sowas löten? (Den Zeiger?)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

steffl62
Beiträge: 875
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Waterbury Clock

Beitrag von steffl62 » Do 26. Mai 2022, 09:30

Servus,
na da hast Du wirklich Glück gehabt. Bei uns wird sowas nie verschenkt. :(
Du hast da eine recht schöne amerikanische Tischuhr aus der Zeit um 1900 von der Waterbury Clock Company. Das Gehäuse halte ich eigentlich schon für original, was stört Dich denn daran?
Der Stundenzeiger lässt sich hartlöten aber die Lötstelle sieht man danach. Schöner wäre es wohl ihn aus einem Stück Stahlblech neu auszuschneiden. Der alte gebrochene gibt da eine sehr gute Vorlage ab.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

harm
Beiträge: 75
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:28
Wohnort: Nordelbien

Re: Waterbury Clock

Beitrag von harm » Do 26. Mai 2022, 19:25

Hallo,
danke für die Antwort.
An dem Gehäuse irritierte mich, dass es mit zu groben Schrauben zusammengespaxt wurde.
Außerdem schien mir die Rückwand dunkler zu sein, als der Rest.
Aber vermutlich hast Du recht, und das Gehäuse hatte nur etwas Pech mit dem Vorbesitzer. Oder es wurde mal abgebeizt. Oder beides…
Nachgebaut bekomme ich selbst den Zeiger nicht aber ich habe ihn „erstmal“ wieder angelötet.

Viele Grüße Harm.

P. S.: Hier gibt es tolle Sachen auf dem Müll, ich habe schon mal eine Kienzle Standuhr in Kirsche mit Westminster Schlag abgeschleppt.
Zur Freude meiner Frau.

petsch
Administrator
Beiträge: 1781
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Waterbury Clock

Beitrag von petsch » Do 26. Mai 2022, 19:36

Hallo Harm,
auf dem Foto ist das nicht richtig zu erkennen, aber mir sieht das so aus, als wenn das Gehäuse später angestrichen worden ist. So etwas gabs in Deutschland zwar auch, aber oft stammen solche "farbigen" Uhren aus Dänemark. In Skandinavien sind amerikanische Uhren auch vebreiteter als in Deutschland. Herstellungsland ist aber, wie Christian schon geschrieben hat, Amerika.
Auf jeden Fall halte ich das Gehäuse auch für Original. Da die Gehäuse solcher Uhren nicht die beste Qualität hatten, wird es später dann mal als Reparaturmaßnahme , wie Du schreibst, "zusammengespaxt" worden sein.

Gruß
Peter

harm
Beiträge: 75
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:28
Wohnort: Nordelbien

Re: Waterbury Clock

Beitrag von harm » Fr 27. Mai 2022, 11:10

Guten Tag!

Es wird schon so sein, wie Ihr sagt und das Gehäuse ist original.

Die Uhr ist aus rot gebeizten Holz. Vielleicht hat das mal jemand nachträglich gemacht.
Aber mir ist auch bei Gustav Becker Uhren schon aufgefallen, das die Gehäuse oft schlampig gemacht sind. Allerdings bin ich da auch etwas verwöhnt.
Auf jeden Fall ein schönes Geschenk, über das ich mich freue.

Gruß Harm.

steffl62
Beiträge: 875
Registriert: Sa 21. Aug 2010, 09:47
Wohnort: Wien

Re: Waterbury Clock

Beitrag von steffl62 » So 29. Mai 2022, 09:59

Hallo Harm,
also bei GB-Uhren ist die Qualität nach 1900 zwar immer weiter gesunken aber da Kreuzschlitzschrauben im Gehäuse verbaut sind sind die auf alle Fälle erst später eingesetzt worden. Da hat also mal jemand restauriert den die Originalität der Uhr egal war. Dabei wurde womöglich auch der Lack erneuert.

lg Christian
.
Fragen, Korrekturen und Ergänzungen zu meinen Beiträgen sind ausdrücklich erbeten und gewünscht!

Burkhard Rasch
Beiträge: 74
Registriert: Do 30. Jun 2016, 20:48

Re: Waterbury Clock

Beitrag von Burkhard Rasch » Mi 22. Jun 2022, 21:07

nicht daß ich der Experte wäre....
ich würde die Uhr vom Stil her etwas früher ansetzen , ca. 1880 , nach 1900 kamen diese sog. Parlour-Clocks ziehmlich schnell aus der Mode.
Ich gehe mal davon aus , daß Du die Zugfedern hast...?
Das Gehäuse ist m. E. original , aber neu lackiert/gebeizt oder was auch immer.
Ublicherweise war das Front- Glas im unteren Anteil mit einer Art von Hinterglasmalerei verziert , die das Pendel verdeckte und einen runden Ausschnitt für das Zifferblatt frei ließ; oft ging das Glas kaputt und wurde vom Eigentümer der Uhr mit einem klaren Stück Glas ersetzt . Man kann heute relativ preiswert ganz hübsche Repro-Gläser kaufen , ich würde mal bei englischen oder amerikanischen Firmen schauen , damit Du einen Eindruck bekommst , wie das Ding mal ausgesehen hat .
Ich hoffe , daß mich niemend steinigt , wenn ich zum Schluß empfehle , die Uhr mal bei unseren amerikanischen Kollegen im NAWCC Forum zu zeigen ; es gibt dort Kollegen , die den Model-Namen und das Herstellungsdatum ziehmlich genau bestimmen können.
BTW eine sehr schöne Uhr , viel besser als ihr Ruf als "Amerikanerwerk"! Und das "Pseudo-Feinregulationspendel " ist ein sehr schönes ad-on !
Und zu allerletzt : ein interessanter Bild-Hintergrund , mit dem Pfeifenstock und den Metall-und Holzpfeifen aus einer Orgel! Noch ein gemeinsames Interessengebiet!
Gruß
Burkhard
Sol lucet omnibus

Benutzeravatar
wahli76
Beiträge: 399
Registriert: Di 17. Jan 2012, 13:08
Wohnort: bei München

Re: Waterbury Clock

Beitrag von wahli76 » So 26. Jun 2022, 07:49

Hallo harm,

Du kannst mal auf die Webseite von www.merritts.com schauen. Da gibts antike amerikanische Uhren und Ersatzteile. Einfach in die Suchleiste „Waterbury“ eingeben. Viel Spaß.

Kurt

harm
Beiträge: 75
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 16:28
Wohnort: Nordelbien

Re: Waterbury Clock

Beitrag von harm » Mo 25. Jul 2022, 00:11

Guten Abend!

Vielen Dank für Eure Antworten, die ich eben erst gesehen habe.

Das Glas ist tatsächlich gar kein Glas, sondern Plastik, und in der Tat, die Uhr hat Federn, keine Gewichte. Und offenbar ist da beim Beizen was "schief" gegangen, jedenfalls für meinen Geschmack. Daß die Uhr alt ist, habe ich tatsächlich zuerst anhand der Rückwand erkannt. Ich werde mich drum kümmern.

(Was man da im Hintergrund erkennt, ist ein Portativ, ein typisches Gesellenstück, mit dem jeder Orgelbauer am Ende seiner Ausbildung nach Hause kommt, wenn alles gut gegangen ist. Der aufmerksame Betrachter erkennt vielleicht auch noch eine Mora Klokka und das Gehäuse eines Wiener Regulators, das ich gerade repariere.)

Schönen Abend!

Harm.

Antworten