Schlagwerk einstellen

Galerie und Allgemeines
Helge Lutz
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 14:04
Kontaktdaten:

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Helge Lutz » Di 2. Apr 2019, 17:00

Erst mal vielen Dank. Soweit wie ich im Film erkennen kann funktioniert alles richtig . Das was nicht gezeigt und nicht besprochen wird sind die zwei Zahnräder unter dem Schöpfer . Die hatte ich eigentlich nicht bewusst verändert da die ich die Uhr ja nicht demontiert hatte , sondern die beiden Gehäuseteile nur gelöst hatte um die Kettenräder rauszukriegen und zu reinigen . Ich könnte jetz also den Schöpfer lösen .Das obere Zahnrad ( erst den Klemmring entfernen )abziehen .Dazu müsste ich auch vom unteren Zahnrad den Klemmring entfernen . Dann könnte ich die beiden Zahnräder in unterschiedlicher Zahnstellung einsetzen . Nur soweit hatte ich das Uhrwerk ja gar nicht auseinander genommen. Der Fehler ist einfach daß am Ende des im Film beschrieben Vorgangs der Schöpfer/ Rechen nicht wieder runter fällt . Sorry wenn ich so " unqualifiziert " schreibe .Der Hebel der auf der oberern Kurvenscheibe aufliegt kann am Ende des Schöpfrades nicht weiter fallen , er liegt an dieser oberen Kurvenscheibe auf . Abgebrochen scheint kein Pin zu sein da der Schöpfer bis zum Ende befördert wird . Er fällt halt dann nur nicht zurück. :?: :?: :?: :?: :?:

Helge Lutz
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 14:04
Kontaktdaten:

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Helge Lutz » Di 2. Apr 2019, 17:12

Sorry...vergessen . Das obere Zahnrad mir der Schlagwerkscheibe war wohl ursprünglich mit einem Dorn durch die Achse gesichert . Der fehlte . Ich hab den jetzt Stück von Büroklammer ersezt . Dafür ist bis jetzt des untere Zahnrad mit einerm etwas größeren Kunststoffring vor dem Sprengring gehalten , der so groß ist dass er das oberer Zahnrad gesichert ist und nicht rausgehen kann .

Nippon-Fan
Beiträge: 12
Registriert: So 16. Jul 2017, 23:25

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Nippon-Fan » Di 2. Apr 2019, 22:18

Micha, du solltest dir die im Film genannten Begriffe für die Uhrwerksteile merken und sie auch benutzen.
Es fällt mir sehr schwer deinen Beschreibungen zu folgen, wenn du die Teile nicht richtig benennen kannst.
Du kannst auch mal das Bild bearbeiten und an alle Bauteile Nummern setzen damit wir von den gleichen Bauteilen reden.

Eines kann ich dir allerdings mit Sicherheit sagen. Vom Wechselrad (das unterste auf der Vorderplatine sichtbare Zahnrad) und dem Stundenrad mit der Stundenstaffel kannst du die Finger lassen. Die haben nichts mit deinem Problem zu tun, dass sich das Schlagwerk nicht mehr abschält.

Es geht nicht darum, dass der Rechen fällt, sondern darum dass er wieder gehoben wird und zum Abschluss der Einfallhebel (der schwarze Hebel ganz links auf dem Bild) unter den Rechen greift und somit verhindert, dass dieser wieder nach unten fällt.

petsch
Administrator
Beiträge: 1701
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von petsch » Mi 3. Apr 2019, 08:12

Nippon-Fan hat geschrieben:
Di 2. Apr 2019, 22:18
Es geht nicht darum, dass der Rechen fällt, sondern darum dass er wieder gehoben wird und zum Abschluss der Einfallhebel (der schwarze Hebel ganz links auf dem Bild) unter den Rechen greift und somit verhindert, dass dieser wieder nach unten fällt.
@ Helge Lutz
Um das, was Markus geschrieben hat, noch einmal zu verdeutlichen :

Der Rechen muss normalerweise bei jedem Schlag einen Zahn nach oben rücken und dann oben bleiben bis zur nächsten Auslösung.

Was passiert bei Dir ? Wenn der Rechen unten ist, wandert er dann beim Schlagen nach oben und fällt dann sofort wieder nach unten oder wird er immer nur leicht angehoben und fällt gleich bei jedem Schlag immer wieder nach unten ?

Gruß
Peter

Helge Lutz
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 14:04
Kontaktdaten:

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Helge Lutz » Mi 3. Apr 2019, 11:04

Hallo,1.Vielen Dank für die Hilfe...2. Entschuldigung wenn ich die Bezeichnungen der Teile noch nicht drauf habe . Antwort zur letzten Info von petsch.
Der Rechen fällt nach jedem Schlag 1 Zahn nach oben , bleibt oben und das Schlagen geht " endlos " weiter. Er fällt nicht nach unten nach Beginn des Schlagens.Er bleibt in der Position ganz oben.Der Hebel mit dem " Zacken " der in den Rechen fällt bewegt sich während des Schlagens hoch und runter,aber immer in der Positions des Rechens ganz oben . ( stoppt in zwei mal ca 10 Minuten innerhalb einer Stunde wo die Kurvenscheibe mit den zwei " Buckeln " unter dem großen Zahnrad den schwarzen großen Hebel so weit hebt daß er über den Stift am inneren Zahnrad das Schlagen hindert) .
Wenn ich das Schlaggewicht aushänge und die Uhr laufen lasse ( Rechen ganz oben ) dreht die Scheibe ( Durchmesser entsprechend der 12 Std.) und die Uhr läuft prima ohne Schlagen) .Wenn ich das Schlaggewicht aushänge in der Position wo die Kurvenscheibe von dem schwarzen Hebel abgetastet wird,stoppt die Uhr nach ( je nach Position der 12 Std Scheibe ) in der kleinsten Durchmesserposition . D.h. der schwarze Heben ist eher fest eingeklemmt und kann nicht mehr nach oben springen und die Uhr bleibt stehen .
Entschuldigung für die " unfachmännische " Beschreibung . Wenn ich zu nervig werde,einfach schreiben. Dann wird mich die Uhr halt ohne Schlagwerk weiter begleiten .
Grüße....micha

Nippon-Fan
Beiträge: 12
Registriert: So 16. Jul 2017, 23:25

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Nippon-Fan » Mi 3. Apr 2019, 14:55

Ja Micha, ich habe jetzt verstanden was du meinst und weiß auch wo das Problem liegt.

Schau dir mal deinen Rechen genau an. Ist an seinem unteren Ende ein Zacken abgebrochen? Kannst du da eine Bruchstelle erkennen? Für mich sieht es auf dem Foto so aus als würde der unterste Zacken fehlen. Dadurch gelangt der Einfallhebel (Der Hebel mit dem " Zacken " der in den Rechen fällt) nicht komplett unter den Rechen. Der Rechen rutscht dadurch ständig wieder auf den eigentlich zweiten Zahn ab und das Schlagwerk kann nicht abschalten.

Eigentlich bräuchtest du einen neuen Rechen, der aber schwer zu beschaffen sein dürfte. Daher ein einfacher Vorschlag von mir um die Uhr ohne großen Aufwand nutzbar zu halten:
Entferne den Rechen. Einfach die Spaltscheibe entfernen (den Clip) und den Rechen abziehen. Fertig. Die Uhr wird jetzt zu jeder halben und vollen Stunde genau einen Schlag machen. Vielleicht kannst du damit leben.
Alternativ könntest du auch das untere Ende des Rechens abfeilen, sodass der zweite Zahn zum ersten wird. Genügend Zähne hat der Rechen.

Schönen Gruß!
Markus

Helge Lutz
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 14:04
Kontaktdaten:

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Helge Lutz » Mi 3. Apr 2019, 16:02

Ja , vielen Dank Nippon fan....hab ich gemacht. Obwohl es nicht so aussah / aussieht als ob ein Zahn abgebrochen wäre . Aber leider......der beschriebene Effekt ist unverändert gleich . :cry: :cry: :cry: :cry:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Nippon-Fan
Beiträge: 12
Registriert: So 16. Jul 2017, 23:25

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von Nippon-Fan » Mi 3. Apr 2019, 18:54

Tja Micha, dann muss ich gestehen dass ich leider mit den Möglichkeiten einer Ferndiagnose auch am Ende bin.

Vielleicht findest du ja bei dir vor Ort einen Uhrmacher der einen Blick darauf wirft.

Schönen Gruß!
Markus

walter der jüngere
Moderator im Ruhestand
Beiträge: 857
Registriert: Do 12. Aug 2010, 13:36

Re: Schlagwerk einstellen

Beitrag von walter der jüngere » Do 4. Apr 2019, 10:16

Hallo,

nein, an einem Rechen (noch dazu aus vergleichsweise modernem Material) bricht so schnell nichts ab.
Da fehlen auch nicht auf einmal irgendwelche Zähne. Im Gegenteil, es befinden sich oft genug auch bei modernen Uhren immer noch mehr Zähne als unbedingt notwendig auf solch einem Rechen. Warum, das hat seinen guten Grund, das zu erklären führt aber hier an diesem Punkt zu weit.
Also: Einen neuen Rechen braucht es nicht, denn auch dieser Rechen hat im Übrigen genug Zähne, was braucht es denn dann?
Das Schlagwerk (und das Gehwerk übrigens auch!) richtig reinigen und dann korrekt einstellen.
Auch das Einstellen des Schlagwerks braucht (inzwischen) ein gewisses Maß an grundsätzlichem Fachwissen, wie so etwas funktioniert und eingestellt werden muss. Das zeigt sich hier ziemlich deutlich, weil offenbar mittlerweile so viel verstellt wurde, dass die Fehleinstellungen eben nicht mehr alle ganz einfach erkennbar sind bzw. dies online zu erklären ist.
Ja, hier braucht es jemanden, der sich damit fachkundig auseinander setzt - oder viel Try&Error...
Was auch helfen könnte: Das stinknormale Lesen. Von älteren Beiträgen - z.B. von dem hier: viewtopic.php?f=15&t=387
bzw. von Fachbüchern (die es überigens auch in Bibliotheken als Leigabe gibt).


Und damit bin ich an dem Punkt, der mich hier inzwischen wirklich sehr schmerzt:
Das Forum hat offenbar keine fachliche Begleitung - und anscheinend nicht einmal mehr eine ordnende Hand, die Themen in die jeweils passende Rubrik verschiebt.
Die fachliche Begleitung kann zum Teil, muss aber nicht von UserInnen geleistet werden.
Diese fachliche Begleitung müsste - so sie sich während eines Threads nicht von UserInnen ergibt, ggfs. entweder vom Forenteam, oder vom Forenbetreiber kommen.
Genau das macht ein Fachforum aus.
Was daraus folgt, wenn diese fachliche Begleitung nicht passiert - kann man an diesem und anderen Threads beobachten, aber irgendwann auch am Traffic an sich.
Sorry, ich persönlich kann nicht mehr zurück zu mehr Aktivitäten.
Das Thema "fachliche Begleitung" tut mir sehr für die UserInnen, aber auch für das DGC-Forum und letztendlich auch für die DGC an sich leid.
Ich kann Euch dabei vermutlich kaum noch helfen.
Tut mir leid.

Walter d. J.
(Moderator im Ruhestand)

Helge Lutz
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 14:04
Kontaktdaten:

Re: Schlagwerk einstellen....Problem gelöst

Beitrag von Helge Lutz » Do 4. Apr 2019, 11:39

Danke Allen....danke für die Info`s….Uhr läuft und schlägt wieder . :D :D :D Entschuldigung wenn ich die Fachausdrücke immer noch nicht kann .
Hab den großen schwarzen Hebel der auch nach innen reicht und den Stift in dem schnell drehenden Zahnrad steckt berührt , oder berühren soll etwas justiert /nach oben verbogen . Anscheinend hält der in Stellung des Zahnraden …Stift ganz unten....das Schlagwerk nach der gewünschten Schlagzahl an .Das tat er wohl nicht weil er minimal zu tief stand . Zusätzlich hab ich die Feder ....ein dünner Stahlstift befestigt auf der zweiten Seiten der Grundplatte ...etwas verbogen damit die Federkraft die den Rechen nach unten drückt größer wird. Seit ein paar Stunden läuft alles prima . Ein bißchen muss ich noch die Ganggenauigkeit justieren . Danke nochmal ,denn ohne die vielen Info`s hätte das wohl nicht geklappt .
Grüße aus Spanien
micha

Gesperrt