T. S. & J. D. Negus Marine Chronometer

alle anderen Uhrentypen
Antworten
Sense
Beiträge: 7
Registriert: Di 4. Dez 2018, 21:18

Re: T. S. & J. D. Negus Marine Chronometer

Beitrag von Sense » Mi 5. Dez 2018, 14:44

petsch hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 14:39
Negus waren ja amerikanische Uhrmacher, die bestimmt hauptsächlich die US-Navy belieferten.
Das Chronometer von Stephan mit der Nummer 1193 wurde aber laut der Gravur nach England geliefert. Die Uhr ist wahrscheinlich dann in England gewartet worden und taucht deshalb in den Berichten nicht mehr auf.

Gruß
Peter
Meinst du wirklich die Engländer haben ein Chronometer in den USA bestellt? Ich habe eher gedacht, dass das Chronometer eventuell zu einem späteren Zeitpunkt an die Engländer ging (Vielleicht im Rahmen des 1. oder 2. Weltkrieges als Unterstützungsleistung?). Eigentlich hatten die Engländer ja genug Lieferanten für Marine Chronometer Mitte des 19. Jahrhunderts.

petsch
Administrator
Beiträge: 1635
Registriert: So 15. Aug 2010, 18:10

Re: T. S. & J. D. Negus Marine Chronometer

Beitrag von petsch » Mi 5. Dez 2018, 14:58

Ich weiß es nicht, bin aber jetzt davon ausgegangen, dass es von Anfang an zur Royal Navy ging. Kann aber natürlich auch sein, dass das Chronometer später erst in englische Hände kam.
Da es in England mehrere hervorragende Chronometermacher gab, hat mich das englische Zeichen auch gewundert.
Schade, dass man nicht mehr über die Geschichte der Uhr weiß. Aber vielleicht bekommst Du ja noch etwas heraus.
Ich werde mal jemand anschreiben, der sich mit Taschenchronometern und deren Prüfung beschäftigt hat und auch einige Unterlagen über stattgefundene Prüfungen hat. Vielleicht kann der hier auch etwas weiterhelfen. Bin aber nicht sicher, ob das soweit zurückreicht.

Gruß
Peter

Sense
Beiträge: 7
Registriert: Di 4. Dez 2018, 21:18

Re: T. S. & J. D. Negus Marine Chronometer

Beitrag von Sense » Mi 5. Dez 2018, 15:21

Es würde mich auf jeden Fall sehr freuen wenn du in der Richtung noch etwas in Erfahrung bringen würdest über deinen Kontakt, ich habe das Internet nämlich soweit durch.

Normalerweise waren Chronometer der Royal Navy nicht nur mit einer Gravur an der Unterseite des Topfes gekennzeichnet, sondern hatten auf dem Zifferblatt einen broad arrow aufgemalt und einen auf die Platine des Werkes graviert. Deshalb denke ich, dass mein Chronometer nicht von den Engländern bestellt wurde sondern später erst nach England kam, wo dann nur noch die Gravur auf der Unterseite eingraviert wurde.

Viele Grüße
Stephan

Antworten